Nachtrag vom 16. Juni 2018 / Von wegen Mitte April ist erstmal Schluss: Der Fertigstellungstermin für die Leitungsarbeiten wurde in den vergangenen Wochen mehrfach verschoben. Aktuell ist von einer Fertigstellung am 30. Juni 2018 (!) die Rede. Ob es dabei bleibt?


Verschnaufpause: Die Bauarbeiten in der Rahlstedter Straße sollen Mitte April soweit abgeschlossen sein, dass die Einbahnstraßenregelung wieder aufgehoben werden kann. Danach erfolgen noch weitere Leitungsarbeiten, allerdings nur noch in den Nebenflächen. Fahrtstreifensperrungen sind dann nicht mehr erforderlich. Mit den eigentlichen Straßenbauarbeiten wird erst im März 2019 begonnen. Dies erfuhr der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter durch eine Kleine Anfrage an den Senat.

Seit 7. August 2017 finden in dem rund 720 Meter langen Abschnitt der Rahlstedter Straße zwischen Ellerneck und Hausnummer 87 (bei ARAL-Tankstelle) umfangreiche Leitungsarbeiten statt, aktuell vorrangig Arbeiten der Telekom und von Hamburg Wasser. Hierfür musste eine Einbahnstraßenregelung eingeführt werden, die noch bis zum 16. April 2018 andauern wird. Aufgrund von angetroffenem, drückendem Grundwasser ab ca. 1,60 m unter Geländeoberkante wurden Wasserhaltungsmaßnahmen erforderlich, die sich auf die Bauzeit auswirkten. Des Weiteren konnten witterungsbedingt keine Asphaltarbeiten ausgeführt werden, teile der Senat in seiner Antwort mit.

Die eigentlichen Straßenbauarbeiten werden daher erst im März 2019 beginnen, bis dahin ist die Rahlstedter Straße dann wieder frei befahrbar. „Die Bauarbeiten stellen die Verkehrsteilnehmer und die Anwohner auf eine harte Probe, insbesondere durch die notwendige Einbahnstraßenregelung und die damit verbundenen Umleitungen. Ab Mitte April gibt es für alle Betroffenen nun erst einmal eine längere Verschnaufpause, bis im März 2019 dann die eigentlichen Straßenbauarbeiten beginnen. Das dürfte auch den Geschäftsleuten in der Rahlstedter Straße entgegenkommen, die unter den Bauarbeiten sehr leiden. Trotzdem möchte ich noch einmal alle Betroffenen um Verständnis für die Bauarbeiten bitten. Die Rahlstedter Straße befindet sich in diesem Abschnitt in seinem sehr schlechten Zustand. Am Ende der Bauarbeiten steht dann eine neue Rahlstedter Straße, die für die nächsten Jahrzehnte in einem guten Zustand sein wird“, sagt Buschhüter.

In der Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt am kommenden Mittwoch, 21. Februar 2018, 18 Uhr, wird eine Vertreterin des Landesbetriebs Straßen, Brücken und Gewässer einen Sachstandsbericht zu den Umbaumaßnahmen in der Rahlstedter Straße abgeben. Die Sitzung ist öffentlich, Gäste wie immer gern gesehen. Die Sitzung findet statt im Großen Sitzungssaal im Dienstgebäude Rahlstedt des Bezirksamts Wandsbek, Rahlstedter Straße 151-157, 22143 Hamburg.

Die Details der Straßenplanung können auf der Homepage des Landesbetriebs Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) unter dem Link http://lsbg.hamburg.de/aktuelle-planungen/ heruntergeladen werden. Danach sind u.a. folgende Maßnahmen vorgesehen, die im Zuge der Straßenbauarbeiten ab März 2019 umgesetzt werden:

Es werden sowohl die gesamte Fahrbahn grundhaft erneuert, als auch die Fußwege und Radverkehrsanlagen neu gebaut. Fußgänger erhalten im gesamten Straßenbauabschnitt mindestens 2 Meter breite Gehwege. An punktuellen Engstellen beträgt die Gehwegbreite mindestens rund 1,50 Meter. Sowohl an den Bushaltestellen als auch an den Fußgängerquerungen und Lichtsignalanlagen weisen taktile Leitelemente (Noppen- und Rippenplatten) sehbehinderten Menschen zukünftig den Weg. Bordsteine werden abgesenkt. Die beiden BushaltestellenBrockdorffstraße werden an ihrem derzeitigen Standort richtlinienkonform erneuert. Um den Ein- und Ausstieg insbesondere für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste zu erleichtern, werden erhöhte Bordsteine („Bussonderborde“) mit Einstiegshöhen von 16 cm eingebaut. Der Radverkehr wird auf ganzer Länge auf Radfahrstreifen geführt, die im Norden an die vorhandenen Radfahrstreifen anschließen. Diese sind mit 1,85 Meter deutlich breiter als die bisherigen Radwege, die nur eine Breite von 1 bis 1,25 Meter aufweisen. Radfahrstreifen ermöglichen eine bessere Sichtbeziehung zwischen Rad- und Kfz-Verkehr. Dadurch sinkt das Konfliktpotenzial auf der Fahrbahn und der Konflikt zwischen Rad- und Fußgängerverkehr in den Nebenflächen entfällt. Der gesamte Straßenbauabschnitt ist Bestandteil der geplanten Veloroute 7 (City – St. Georg – Eilbek – Wandsbek-Markt – Jenfeld – Rahlstedt), die hier vom Ellerneck kommend durch die Rahlstedter Straße und die Rahlstedter Bahnhofstraße führen wird.

Schriftliche Kleine Anfrage „Rahlstedter Straße (III)“ und Antwort des Senats vom 13. Februar 2018 (Drucksache 21/11914): https://www.buergerschaft-hh.de/ParlDok/dokument/61156/rahlstedter-straße-iii-.pdf