Am 22. April wurde die 60. Hamburger Jugendfeuerwehr gegründet – die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Oldenfelde-Siedlung! Die Gründung der neuen Jugendfeuerwehr wurde am vergangenen Samstag im neuen Feuerwehrhaus in der Bekassinenau im Beisein der Leitungsspitzen der Feuerwehr Hamburg, der Freiwilligen Feuerwehr Hamburg und der Jugendfeuerwehr Hamburg und vieler Gäste und Förderer gebührend gefeiert. Fünfzehn jugendliche Mitglieder aus vier Nationen kann Hamburgs jüngste Jugendfeuerwehr bereits vorweisen.

Die FF Oldenfelde-Siedlung engagiert sich schon seit Jahrzehnten innerhalb der Jugendfeuerwehr Hamburg: Bereits seit 1981 übernimmt sie die Ausführung und Leitung des August-Ernst-Pokals, eines Wettkampfs zwischen Jugendfeuerwehren, der jährlich im Wechsel bundesweit und beschränkt auf den Raum Hamburg und Umgebung stattfindet. Die Gründung einer eigenen Jugendfeuerwehr ließ das alte beengte Feuerwehrhaus allerdings leider nicht zu. Seit zwei Jahren verfügt die FF Oldenfelde-Siedlung nun über einen geräumigeren Neubau: http://www.buschhueter.de/neues-feuerwehrhaus-der-ff-oldenfelde-siedlung-eingeweiht/

„Die Gründung der neuen Jugendfeuerwehr Oldenfelde-Siedlung ist ein weiterer Meilenstein der erfolgreichen Geschichter dieser engagierten Freiwilligen Feuerwehr und wäre ohne die Fertigstellung des neuen Feuerwehrhauses in der Bekassinenau vor zwei Jahren gar nicht möglich gewesen, weil es im alten Haus einfach nicht genügend geeignete Räumlichkeiten gab. Jetzt kann endlich auch hier gute Jugendarbeit für Jungen und Mädchen aus dem Quartier geleistet werden“, sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter.

Die Hamburger Jugendfeuerwehr wurde 1967 in den drei Stadtteilen Wellingsbüttel, Neuenfelde und Hummelsbüttel gegründet und ist seitdem ein Erfolgsmodell für die Nachwachsarbeit der Freiwilligen Feuerwehren. Mitmachen darf man ab 10 Jahre. Das Programm bei den Jugendfeuerwehren ist vielfältig:Die turnusmäßigen Gruppenabende umfassen die Wissensvermittlung zum Brandschutz, zur Feuerwehrtechnik, Technische Hilfe und Erstversorgung / Erste Hilfe. Daneben gibt es Spiel- und Spaßabende, Basteln, Werken, Ausflüge und Ausfahrten, Besichtichtungen sowie die Teilnahme an Wettkämpfen, wie z. B. dem August-Ernst-Pokal. Wird man volljährig, scheidet man aus der Jugendfeuer aus und kann in die Freiwillige Feuerwehr eintreten.

Noch bis zum 7. Mai 2017 (Florianstag) läuft übrigens in der Rathaus-Diele die Ausstellung „50 Jahre Jugendfeuerwehr Hamburg“, die über die Arbeit der Jugendfeuerwehren in Hamburg anschaulich berichtet. Heute gibt es in Hamburg 60 Jugendfeuerwehren, die ihre Profile und ihre Geschichte auf über 30 Ausstellungstafeln zeigen. Weitere Tafeln zeigen Motive der internationalen Jugendarbeit, Aufgaben, Zeitungen, Wettbewerbe und erklären die Organisation der Landesjugendfeuerwehr. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7-19 Uhr, Samstag 10-17 Uhr, Sonntag 10-16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zur Jugendfeuerwehr Hamburg: http://www.jf-hamburg.de/
Weitere Informationen zur FF Oldenfelde-Siedlung: https://www.ff-oldenfelde-siedlung.de