Die Bezirksversammlung Wandsbek setzt sich dafür ein, dass der als „Hanni-Park“ bekannte Oldenfelder Bürgerpark an der Stargarder Straße vom Bezirksamt als öffentliche Grünanlage übernommen wird. Einen entsprechenden Antrag von SPD und Grünen beschloss die Bezirksversammlung am Donnerstagabend einstimmig. Carmen Hansch, Mitglied der Wandsbeker SPD-Fraktion: „Der Bürgerpark Oldenfelde sollte nach seiner Eröffnung 1977 nur kurz ehrenamtlich durch den Oldenfelder Bürgerverein gepflegt und betreut werden, daraus wurde eine Dauerlösung. Jetzt möchten wir gern erreichen, dass der Park dauerhaft als öffentliche Grün- und Erholungsanlage gesichert und auch von der Stadt gepflegt wird.“

Karin Jung, Bezirksabgeordnete der GRÜNEN-Fraktion aus Rahlstedt: „Mit der Übernahme des Parks in die Hände des Bezirksamtes wollen wir auch sicher stellen, dass die Pflege verbessert wird.“

Das Grundstück wurde dem Bürgerverein Oldenfelde vor über 40 Jahren gegen eine geringe Gebühr zur Nutzung überlassen. Im Gegenzug sollte der Verein die Fläche nach einem Plan der damaligen Garten- und Friedhofsabteilung herrichten und bis zur endgültigen Übernahme durch das Bezirksamt pflegen. In einer Nutzungsvereinbarung wurde festgelegt, dass der Park öffentlich zugänglich sein sollte und dass der Bürgerverein für die notwendige Verkehrssicherheit des Grundstückes sorgen sollte. Davon abweichend hat das Bezirksamt später jahrelang die Pflege und Unterhaltung, wie bei öffentlichen Grünanlagen üblich, übernommen und hat durch diese Praxis die Zuständigkeit für Pflege und Verkehrssicherung stillschweigend übernommen.

Deswegen soll der Park jetzt auch offiziell als Grün- und Erholungsanlage vom Bezirksamt übernommen werden und die weitere Entwicklung in enger Abstimmung mit dem Bürgerverein vorangebracht werden. So wird sichergestellt, dass Veranstaltungen wie Osterfeuer oder Laternenumzüge, die bislang dort stattgefunden haben, auch weiterhin uneingeschränkt im Bürgerpark ihren Platz haben.

Hansch und Jung weiter: „Gerade vor dem Hintergrund der vielen Wohnungsbauvorhaben, die Flächen binden, ist die Ausweisung von öffentlichen Grünflächen für die Menschen in unserer Stadt wichtig. Der Bürgerpark als Teil des Grünzuges Berner Au kann hier einen großen Beitrag zu einer guten Wohnqualität leisten.“

Weitere Informationen zum Oldenfelder Bürgerpark im Beitrag „Oldenfelder Bürgerpark an der Stargarder Straße wird 40 Jahre alt“ vom 2. März 2017: http://www.buschhueter.de/oldenfelder-buergerpark-an-der-stargarder-strasse-wird-40-jahre-alt/

Antrag „Oldenfelder Bürgerpark“ der Fraktionen von SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 24. November 2017, Drucksache 20-5149: https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1007534

Hintergrund:

Mit einem dreitägigen Fest wurde im Mai 1977 im Beisein des damaligen Ersten Bürgermeisters Hans-Ulrich Klose der Oldenfelder Bürgerpark im Grünzug Berner Au eingeweiht. Die Initiative zum Bau der Oldenfelder Bürgerparks vor Ort auch „Hanni-Park“ genannt ging vom Förderkreis „Grünzug Berner Au“ aus, einem Zusammenschluss des Bürgervereins Oldenfelde, des SC Condor, der FF Oldenfelde-Siedlung und der Panzergrenadierbrigade 17.

Da dem Bezirksamt Wandsbek nicht genügend Mittel zum Bau der Grünanlage südlich der Stargarder Straße zur Verfügung standen, wurde ein ungewöhnlicher Weg beschritten: Mit einer Nutzungsvereinbarung vom 1. Juli 1975 wurde ein ca. 12.900 qm großer Teil des städtischen Flurstücks 4 (heute 4103) der Gemarkung Oldenfelde, südlich der Stargarder Straße, dem Bürgerverein Oldenfelde e.V. gegen eine geringe jährliche Anerkennungsgebühr von 20 DM auf unbestimmte Zeit überlassen. Der Bürgerverein Oldenfelde e.V. verpflichtete sich im Gegenzug, die Fläche nach einem Gestaltungsplan der damaligen Garten- und Friedhofsabteilung des Bezirksamts als Grünanlage herzurichten, was anschließend mit Hilfe des Förderkreises „Grünzug Berner Au“ und im Zuge einer Übung der Panzergrenadierbrigade 17 erfolgte. Die Bezirksversammlung Wandsbek beteiligte sich mit Sondermitteln in Höhe von 10.000 DM. Nach Fertigstellung der Grünanlage erfolgte die Abnahme durch die beteiligten Dienststellen des Bezirksamts.

Schon damals war beabsichtigt, dass es sich hierbei nur um eine Zwischenlösung bis zur endgültigen Übernahme der Fläche als öffentliche Grün- und Erholungsanlage durch das Bezirksamt handeln sollte. Dementsprechend setzt auch der Bebauungsplan Rahlstedt 83/Farmsen-Berne 23 vom 2. Februar 1981 entlang der Berner Au, zwischen Stargarder Straße und Rahlstedter Weg und damit auch für den Oldenfelder Bürgerpark eine öffentliche Grün- und Erholungsanlage fest. Diese ist Bestandteil des Grünzugs Berner Au, einer der Hauptgrünzüge des Bezirks Wandsbek.

In der Nutzungsvereinbarung von 1975 verpflichtete sich der Bürgerverein Oldenfelde, die Fläche der Allgemeinheit zugänglich zu machen und die ständige Pflege auf seine Kosten zu übernehmen. Er sollte auch für die notwendige Verkehrssicherheit des Grundstücks sorgen und die Stadt von allen Ansprüchen Dritter, die sich aus der Benutzung der Fläche ergeben können, freizuhalten. Abweichend hiervon hat allerdings das Bezirksamt Wandsbek jahrelang auch Aufgaben der Pflege und Unterhaltung dieser Grünanlage übernommen, so, als handele es sich bereits um eine öffentliche Grün- und Erholungsanlage in seiner Zuständigkeit.

Im Zuge der Zentralisierung der bezirklichen Liegenschaftsabteilungen bei der Finanzbehörde und der späteren Beauftragung der Sprinkenhof GmbH als Verwalterin der Grundstücke des Allgemeinen Grundvermögens sind die gewohnheitsmäßigen Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen seitens des Bezirksamts jedoch irgendwann nicht mehr umgesetzt worden. Ende 2015 erkannte die Finanzbehörde, vertreten durch die Sprinkenhof GmbH an, dass durch jahrlange Praxis eine stillschweigende Vertragsänderung eingetreten ist und daher die Zuständigkeit für die Pflege und Verkehrssicherung bei der Freien und Hansestadt Hamburg liegt. Seitdem erfolgt die Pflege durch die Stadt bzw. die seit 1. Juli 2016 mit der Verwaltung des Allgemeinen Grundvermögens beauftragte Firma Gladigau, allerdings nicht in dem Umfange wie es für eine öffentliche Grün- und Erholungsanlage notwendig wäre.

Quelle: Pressemitteilung der Fraktionen von SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der Bezirksversammlung Wandsbek vom 1. Dezember 2017

Titelfoto: Klaus Trecker (Bürgerverein Oldenfelde)