Das städtische Wohnungsunternehmen SAGA GWG beginnt in diesem Jahr mit dem Bau zweier Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 50 neuen geförderten Wohnungen im Warnemünder Weg 31 und 33 in Rahlstedt. Das Bauvorhaben entsteht auf einem ehemaligen Garagenhof entlang der Bahnstrecke, neue Stellplätze werden in einer Tiefgarage geschaffen. Möglich wird dies durch den Bebauungsplan Rahlstedt 127, der für diese Fläche eine dreigeschossige Bebauung mit Staffelgeschoss zulässt. Die Bauzeit ist geplant mit 15 Monaten.

warnemuenderweg_bild

Das Bauvorhaben wird gefördert von der Kreditanstalt für Wiederaufbau und der Hamburgische Investitions- und Förderbank und ist Bestandteil des Wohnungsbauprogramms des Bezirks Wandsbek. Es reiht sich damit ein in die politische Zielsetzung von Senat, Bezirken und Wohnungswirtschaft, den Wohnungsneubau in Hamburg auf hohem Niveau zu forcieren.

Wenigstens 6.000 neue Wohnungen sollen in Hamburg jedes Jahr neu gebaut werden. Für den Bau von 9.560 Wohneinheiten wurden im vergangenen Jahr Baugenehmigungen erteilt, teilte der Senat im Januar mit. Die Zielvorgabe wurde damit erneut weit übertroffen und die Perspektive für die kommenden Jahre sind außerordentlich gut: Für über 18.500 noch nicht gebaute Wohnungen liegen mittlerweile Baugenehmigungen vor.

Auch der Wandsbeker Anteil am stadtweiten Wohnungsbauprogramm kann sich sehen lassen: Im Jahr 2015 wurden Baugenehmigungen für 2.045 Wohneinheiten erteilt. Damit hat der Bezirk Wandsbek seine Zielzahl von 1.100 genehmigten Wohneinheiten in Wandsbek nahezu verdoppelt. „Der Wohnungsbau und der Einsatz für bezahlbare Mieten sind zentrale Ziele unserer Politik. Jede neue Wohnung trägt dazu bei, dass sich der Wohnungsmarkt entspannt. Damit die Mieten bezahlbar bleiben, setzen wir bei größeren Projekten immer einen Anteil von 30% geförderter Wohnungen durch, bei einigen Bauvorhaben sogar 100%“, sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter.