Der Landesbetrieb Erziehung und Beratung (LEB) wird zum Jahresende die beiden Einrichtungen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Kielkoppelstraße 16c und in der Stapelfelder Straße 7 schließen. Begründet wird die Schließung mit dem stark rückläufigen Bedarf aufgrund niedrigerer Zuzugszahlen. Eine mögliche Folgenutzung durch andere öffentliche Institutionen, wie z.B. fördern & wohnen, ist nach Mitteilung der Verwaltung aktuell nicht in Planung.

Die Einrichtung des Standortes Kielkoppelstraße 16c in einem ehemaligen Schulgebäude wurde im Sommer 2015 initiiert, als der Zustrom von minderjährigen Geflüchteten ca. 800 Personen hamburgweit umfasste, für deren dringende Unterbringung gesorgt werden musste. Die Anwohner wurden im Juli 2015 über die Einrichtung dieser Erstversorgungseinrichtung mit damals 80 Plätzen informiert. Derzeit werden noch 40 Plätze am Standort vorgehalten, nun als Betreute Einrichtung für Flüchtlinge, auch für Jungerwachsene. Ende August waren nur noch etwa die Hälfte der Plätze belegt.

Der Standort Stapelfelder Straße 7, ebenfalls ein altes Schulgebäude, wurde bereits Ende 2015 öffentlich diskutiert, bevor die Einrichtung im Juli 2016 mit damals 40 geplanten Plätzen an den Start ging. Derzeit sind dort noch Platzkapaziäten für eine Betreute Einrichtung für Flüchtlinge für bis zu 21 Personen ausgewiesen. Ende August war auch hier nur noch etwa die Hälfte der Plätze belegt.

Weitere Informationen zum Themenbereich Unterbringung unbegleiteter minderjähriger Ausländer finden Sie auf den Seiten der Behörde für Arbeit, Familie, Soziales und Integration: http://www.hamburg.de/fluechtlinge/4469150/unbegleitete-minderjaehrige-fluechtlinge/


Dieser Beitrag wurde am 13. Oktober 2017 aktualisiert.