Im Rahmen des Erhaltungsmanagements für Hamburgs Straßen (EMS-HH) wurde in den Hamburger Pfingstferien im Tempo-60-Abschnitt der Meiendorfer Straße die Fahrbahndeckschicht an mehreren Stellen großflächig saniert. Doch nicht nur das: Auch der Geh- und Radweg zwischen Spitzbergenweg und Jarnostraße wurde neu asphaltiert und zum Haus Nummer 185 ein kurzer Gehweg erstmals angelegt.

Der Fußweg zum Wohnhaus Meiendorfer Straße 185 wurde erstmals angelegt.

Der Fußweg zum Wohnhaus Meiendorfer Straße 185 wurde erstmals angelegt.

Im Abschnitt Hellmesbergerweg bis zur Einmündung Meiendorfer Straße/Meiendorfer Rund sowie vom Spitzbergenweg bis Hellmesbergerweg waren die Fahrbahnen besonders beschädigt und wurden daher vollständig saniert. Zusätzlich wurde auch der gemeinsame Geh- und Radweg auf der Südostseite der Meiendorfer Straße zwischen Spitzbergenweg und Jarnostraße, ca. 800 Meter lang, neu asphaltiert, außerdem auf Wunsch des Regionalausschusses Rahlstedt zum Wohnhaus Meiendorfer Straße 185 (mit Friseurbetrieb) eine 50 Meter lange Zuwegung für Fußgänger erstmals angelegt. Die Situation in der Straße wurde so sowohl für Autofahrer als auch für Fußgänger und Radfahrer deutlich verbessert.

„Die Bauarbeiten waren extra in die Schulferien gelegt worden, um die Beeinträchtigungen für den Verkehr möglichst gering zu halten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wenn im Herbst auch die Straßenbauarbeiten im Abschnitt Oldenfelder Stieg/Berner Straße bis Wildgansstraße abgeschlossen sein werden, wird sich die Meiendorfer Straße komplett in einem sehr guten Zustand befinden“, sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter, der sich seit Jahren für die Sanierung der wichtigen Meiendorfer Straße einsetzt.