Das Bezirksamt Wandsbek will voraussichtlich im Sommer dieses Jahres 50 zusätzliche Parkbänke in den öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen aufstellen, um zum einen die Aufenthaltsqualität zu verbessern und zum anderen älteren und mobilitätseingeschränkten Bürgerinnen und Bürgern einen Rastplatz bei Spaziergängen in unseren Parkanlagen zu geben. Bürger können Vorschläge für Standorte machen.

Die Parkbänke vom Typ “Luise mit Lehne” (siehe Foto) bestehen aus einer Metallunterkonstruktion mit Sitzfläche und Rückenlehne aus Holz (kein Tropenholz).

Bei der Auswahl von 25 der 50 Bankstandorte können die Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit der Bezirkspolitik mitbestimmen: Jeder der fünf Regionalausschüsse im Bezirk Wandsbek ist dazu aufgefordert mindestens fünf Standorte zu benennen, an denen sich eine Parkbank gewünscht wird. Die Liste mit Wunschstandorten wird nach Wichtigkeit priorisiert und je Regio-Gebiet werden fünf Standorte realisiert. Der Regionalausschuss Rahlstedt hat somit die Möglichkeit mindestens 5 Standorte zu nennen, an denen zusätzliche Parkbänke aufgestellt werden sollen.

Voraussetzung:

Bei den vorgeschlagenen Standorten muss sich um eine öffentliche Grün- und Erholungsanlage, Grünverbindung, Kleingartenverein oder Spielplatz handeln. Die Fläche, auf der die Parkbank stehen soll, muss sich im bezirklichen Verwaltungsvermögen Stadtgrün befinden und es soll kein Ersatz für eine bereits bestehende Bank sein.

Wenn Sie einen Vorschlag machen möchten, können sie in die nächste Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt kommen. Die Termine finden sie hier: https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/si018_a.asp?GRA=234

Außerdem nehmen meine Kolleginnen und Kollegen aus der Bezirksversammlung Wandsbek gerne Vorschläge entgegen:

Für Alt- und Neu-Rahlstedt (mit Großlohe, Hohenhorst und Rahlstedt-Ost):

Für Oldenfelde und Meiendorf (mit Rahlstedter Höhe):

Nachtrag vom 17. Juni 2020:

Antwort des Bezirksamts Wandsbek auf die Frage, warum die neuen Parkbänke mal mit und mal ohne Armlehnen aufgestellt werden:

“Sie fragen zunächst, ob Bänke mit oder ohne Armlehnen angeschafft werden? Die Antwort lautet: Beides. Die Hälfte der Gesamtzahl (also 25 Bänke) wird mit Armlehne aufgebaut. Das Fachamtamt Management des öffentlichen Raumes hat aber auch schon in der Vergangenheit alte Bänke gegen neue Bänke ausgetauscht. In diesem Zuge wurden auch neue Bänke mit Armlehne aufgestellt, insbesondere dort, wo bekanntermaßen viele ältere Menschen unterwegs sind. Wenn mehrere Bänke aufgestellt werden, kombinieren wir oft Bänke mit und ohne Armlehnen.

Ihre Frage nach den Kriterien, die einer Entscheidung für Bänke mit oder ohne Armlehne zugrunde liegen, kann ich dahingehend beantworten, dass die Bedürfnisse der Nutzer unterschiedlich sind, so dass auch weiterhin Bänke mit und ohne Armlehne angeschafft und in Grünanlagen sowie auf Spielplätzen aufgestellt werden. An Standorten mit mehreren Bänken soll möglichst eine Kombination aus Bänken mit und ohne Armlehne realisiert werden. Wo erfahrungsgemäß viele ältere Menschen unterwegs sind und verweilen wollen (z.B. in der Nähe von Seniorenwohnanlagen) sollen verstärkt Bänke mit Armlehnen aufgestellt werden. Unsere fachlich zuständige Grünaufsicht, die i.d.R. die Grünanlagen sehr gut kennt und oft im engen Austausch mit den Nutzern steht, entscheidet auf dieser Basis, ob eine neue Bank eine Armlehne bekommen soll oder nicht.”