Im Rahmen einer Aktuellen Stunde debattierte die Hamburgische Bürgerschaft in ihrer Sitzung am 20. Oktober 2021 über die Mobilität der Zukunft, die in der Vorwoche beim ITS-Weltkongress in Hamburg vorgestellt worden war. Rot-Grün setzt sich mit verschiedenen Projekten, wie etwa dem Ausbau oder der Digitalisierung des ÖPNV, dafür ein, dass Hamburg zur Modellstadt für smarte Mobilität wird.

Dazu Ole Thorben Buschhüter, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Wir wollen, dass Hamburg die digitale Modellstadt für eine smarte Mobilität der Zukunft wird. Der ITS Kongress hat gezeigt, dass diese Mobilität effizienter, komfortabler und klimafreundlicher sein wird, als die, die wir heute kennen. Damit die Umsetzung in die Praxis gelingt, brauchen wir einen Ausbau der Infrastruktur, bessere und digitale Angebote. Bis Anfang der 2030er-Jahre will die Deutsche Bahn alle Züge und Strecken der S-Bahn Hamburg für das digitale und automatische Fahren bereit machen. Wir setzen darauf, dass die nächste Bundesregierung hier die Weichen richtig stellt, damit das 800-Millionen-Euro-Projekt zeitnah umgesetzt werden kann. Mit den Projekten HEAT in der HafenCity und eMoin in Bergedorf leistet Hamburg schon heute Pionierarbeit bei autonomen Fahrzeugen. Diese Angebote können in Zukunft eine Lücke schließen und jene 15 Prozent des Stadtgebietes mit moderner Mobilität versorgen, die nicht mit Bussen oder Bahnen erschlossen werden können. Mit HVV Any liefert der HVV ein digitales Service-Angebot, dass automatisch den richtigen Tarif wählt und den HVV damit auch für Gelegenheitsfahrerinnen und -fahrer attraktiv macht. Diese Beispiele zeigen, dass Hamburg bei moderner Mobilität auf dem besten Weg ist. Der ITS Kongress ist zwar vorbei, doch die Zukunft beginnt schon heute und ganz konkret in Hamburg.“