Das Hallenbad ist ab 10. Juli 2017 für sieben Monate wegen Sanierungsarbeiten geschlossen.Die Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten am Hallenbad Rahlstedt treten in die nächste große Phase. Am 10. Juli 2017 beginnt die aufwändige Betonsanierung des Hallenbades, die mit einer siebenmonatigen Schließung des Bades einhergeht. Der Anbau der neuen Trainingshalle, mit deren Bau bereits vor einem Jahr begonnen wurde, nimmt derweil immer mehr Gestalt an. Im Februar 2018 soll der Badespaß im runderneuerten und erweiterten Hallenbad wieder starten.

Nach rund 45 Betriebsjahren ist die Betonsanierung unumgänglich. Der aktuelle Betrieb (öffentliches Schwimmen sowie Schul- und Vereinsschwimmen) wird während der Bauzeit auf benachbarte Anlagen verlagert. Das Hallenbad Rahlstedt wird in dieser Zeit „runderneuert“, danach zukunftsfähig auftreten und seine Aufgaben im Stadtteil deutlich besser wahrnehmen können. Solche umfangreichen Betonsanierungen fanden schon im Parkbad/Volksdorf und im Bondenwald/Niendorf statt. Es handelt sich dabei um Routinemaßnahmen bei Bauwerken dieser Altersklasse.

Blick in neue KurshalleBereits seit Sommer letzten Jahres laufen die Bauarbeiten für den Anbau einer Trainingshalle mit einem Kursbecken (12,50 m x 7,00 m). Mit dem Abschluss aller Baumaßnahmen wird das Hallenbad Rahlstedt damit Hamburgs erstes und einziges Kursbecken mit einem Hubboden erhalten, so dass hier eine vielfältige Nutzung möglich sein wird. Im neuen Gebäude, das Richtung Rahlstedter Bahnhofstraße an das bestehende Schwimmbad angebaut wird, werden künftig verschiedene Aqua-Fitness- und Kursangebote untergebracht. Für diese Kursangebote wird in das Kursbecken ein Hubboden für eine variierbare Wassertiefe eingebaut. Zusätzlich wird der Neubau auch weitere Vorteile liefern: So können sich die Wassersportler beispielsweise auf ein Soundsystem freuen, dass bei Aqua Power oder Aqua Kickpunch ordentlich den Takt vorgibt. Für Schwimmer ergibt sich durch die Entzerrung der unterschiedlichen Nutzungen deutlich mehr Platz in der großen Schwimmhalle. Auch für die ortsansässigen Schulen und Vereine ein deutlicher Gewinn.

Bäderland investiert in die neue Aqua-Kurshalle, die Betonsanierung und Modernisierung rund 6,5 Millionen Euro und wertet das Rahlstedter Hallenbad damit deutlich auf. Hierzu sagten die beiden Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Ole Thorben Buschhüter und Ekkehard Wysocki: „Wir begrüßen die Modernisierung des Hallenbads Rahlstedt und seine Erweiterung um eine Trainingshalle. Bäderland trägt damit den steigenden Bedarfen im wachsenden Stadtteil Rahlstedt ebenso Rechnung wie dem sich in den letzten Jahren veränderten Freizeitverhalten. Diese Millionen-Investitionen sind ein klares Bekenntnis zum Bäderstandort Rahlstedt.“