Auf der Brachfläche neben den Rahlstedter Bahnhofsarkaden haben die Bauarbeiten für Rahlstedts neue Spitzenimmobilie begonnen. Bis Ende 2019 entsteht hier am Helmut-Steidl-Platz 1 unter dem Projektnamen “HSP1” der zweite Bauabschnitt der Bahnhofsarkaden. Die unschöne Baulücke wird damit bald verschwinden.

Insgesamt entsteht eine Mietfläche von 1.673 qm, verteilt auf fünf Etagen (Untergeschoss, drei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss). Während die Flächen im Erdgeschoss Platz für Einzelhandel und Gastronomie bieten, sind die Obergeschosse für Büro- und Praxisflächen vorgesehen. Der Neubau erhält, in Fortsetzung der Bahnhofsarkaden, ein modernes und ansprechendes Design, schreibt der Bauherr in seinem Prospekt. Im Norden laufen die beiden Außenwände spitz aufeinander zu und bilden eine markante Gebäudespitze, die dem Gebäude eine individuelle, architektonisch wertvolle Erscheinung verleiht – eine Spitzenimmobilie eben. Zum Helmut-Steidl-Platz hin werden die vorhandenen Arkaden verlängert.

Weitere Informationen: https://bgholding.de/projekte/hsp1-hamburg-rahlstedt/

“Das repräsentative Gebäude wird das Erscheinungsbild des Rahlstedter Ortskerns weiter aufwerten und die Bebauung des Bahnhofsareals stadtbildprägend abrunden. Ein attraktiver Platz braucht Kanten, sagen die Stadtplaner. Am Helmut-Steidl-Platz wird die fehlende Kante nun geschlossen”, sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter, der die Bebauung des Bahnhofsareals seit vielen Jahren begleitet, und ergänzt: “Die in Rahlstedt ansässigen Investoren glauben an den Rahlstedter Ortskern und seine Zukunftsfähigkeit. Das ist nur zu begrüßen und zeugt von Weitblick. Denn mit der Inbetriebnahme der neuen Hamburger S-Bahn-Linie S4 nach Rahlstedt wird der Ortskern ab Mitte der 2020er Jahre noch an Zentralität und Bedeutung für den gesamten Stadtteil und darüber hinaus gewinnen. Sehr zu wüschen ist, dass sich dies auch im Branchenmix im Ortskern bemerkbar machen wird.”

HSP1, Ansicht von der Schweriner Straße

HSP1, Ansicht von der Schweriner Straße

Alte Pavillons mussten dem Neubau weichen

Bereits Anfang 2016 waren die hier zuvor stehenden und seit Sommer 2015 größtenteils leerstehenden Pavillons am Rahlstedter Bahnhof abgerissen worden. Die Grundstücksfläche, die nicht für den späteren Ausbau der Eisenbahnstrecke benötigt wird, wurde vom bisherigen Eigentümer, der Deutschen Bahn AG, an einen Investor verkauft, ebenso Teile der davor liegenden Straßenverkehrsfläche durch die Stadt Hamburg. Auf dem so neugebildeten Grundstück entsteht das neue Büro- und Geschäftshaus.

Von dem Abbruch der Pavillons blieben die Eingänge Rahlstedter Bahnhofstraße 2 und 2a vorerst verschont. Sie werden erst im Zuge des Ausbaus der Eisenbahnstrecke (Projekt S4) abgerissen. So kann der Ladenmieter vorerst bleiben, wo er ist, und die Bahn muss nicht auf die sicheren Mieteinnahmen aus dem Objekt verzichten. Eine Win-Win-Situation für die beiden Beteiligten, auch wenn der Anblick stadtästhetisch vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig ist.