Die Planungen für die Entwicklung des Geländes des ehemaligen Sommerfreibads am Wiesenredder schreiten weiter voran. Nachdem im letzten Sommer ein Beteiligungsprozess für die zukünftige Grünanlage durchgeführt worden war, wurden nun weitere Details zur beabsichtigten Wohnbebauung auf der anderen Hälfte des Geländes festgelegt und kürzlich im bezirklichen Planungsausschuss beraten: Von den geplanten 156 Wohnungen werden 104 Wohnungen als Genossenschaftswohnungen (67 Prozent) und 52 als Eigentumswohnungen (33 Prozent) entstehen.

Die Wohnungen werden von dem Konsortium „cds und Wulff Wohnungsbau Hamburg GmbH & Co. KG“ und Wohnungsbaugenossenschaft Gartenstadt Wandsbek eG (WGW) errichtet, das die bisherige Grundeigentümerin Bäderland Hamburg GmbH als Bauinteressenten gewinnen konnte. Sie werden gemeinsam als Vorhabenträger an der weiteren Bebauungsplanung (Bebauungsplan-Entwurf Rahlstedt 135) mitwirken.

Von den 104 Genossenschaftswohnungen werden 54 Wohnungen im 1. Förderweg mit 30jähriger Bindung öffentlich gefördert („Sozialwohnungen“), und davon 10 Prozent mit anerkannt vordringlich Wohnungssuchenden belegt werden. 50 weitere Genossenschaftswohnungen werden freifinanziert ohne weitere Bindungen errichtet. Die 52 Eigentumswohnungen werden von den Firmen cds und Wulff Wohnungsbau Hamburg GmbH & Co errichtet und runden den zukünftigen Wohnungsmix im Quartier ab.

Entgegen früheren Planungen wurde der Anteil der öffentlich geförderten Wohnungen von 30 Prozent auf 35 Prozent erhöht, so wie es das im Sommer 2021 von Stadt und Wohnungswirtschaft erneuerte „Bündnis für das Wohnen“ vorsieht. Der Anteil der Eigentumswohnungen steigt von 30 auf 33 Prozent.

Festgelegt wurde außerdem, dass 0,8 Kfz-Stellplätze pro Wohnung errichtet werden. Damit kommt der Stellplatzschlüssel zur Anwendung, der bis zur Abschaffung der generellen Verpflichtung zur Schaffung von Kfz-Stellplätzen im Wohnungsbau in Hamburg vor mehreren Jahren galt. Zudem sollen zwei Carsharing-Fahrzeuge als Teil eines noch auszuarbeitenden Mobilitätskonzeptes bereitgestellt werden.

Otto Wulff und die WGW haben in Rahlstedt zuletzt 2019 in der Sieker Landstraße 41-43 ein Wohnungsbauvorhaben mit einem ähnlichen Wohnungsmix realisiert. Die freifinanzierten Genossenschaftswohnungen wurden dort damals mit einer Anfangsmiete von 9 Euro/m² netto-kalt vermietet.

Die weitere Ausgestaltung der konkreten Bebauung wird in einem Bebauungsplanverfahren geregelt, das noch nicht abgeschlossen ist. Das Gelände des ehemaligen Sommerfreibads am Wiesenredder soll jeweils etwa zur Hälfte für Wohnungsbau einerseits und für Naturschutz und eine neue öffentliche Grünfläche andererseits entwickelt werden. Auf der nicht zur Bebauung vorgesehenen Hälfte soll die bislang dort verrohrte Stellau renaturiert und eine öffentlich nutzbare Spiel-, Freizeit und Begegnungsfläche entstehen.


Beratungsvorlage für den Planungsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek vom 13. Dezember 2021 (Drucksache 21-4509): https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1015757

Bebauungsplan-Entwurf Rahlstedt 135: https://www.hamburg.de/wandsbek/bebauungsplaene/12631904/bebauungsplanentwurf-rahlstedt-135/

Wohnungsbaugenossenschaft Gartenstadt Wandsbek eG: https://www.gartenstadt-wandsbek.de

OTTO WULFF Bauunternehmung GmbH: https://otto-wulff.de

cds Wohnbau: https://www.cds-wohnbau.de/start.html

Beteiligungsverfahren zur Entwicklung des Geländes des ehemaligen Freibades Wiesenredder: https://www.freiraeume.org/beteiligung-wiesenredder/