Die S4 kommt! Am 12. September 2022 wurde der S4-Infozug feierlich eröffnet. In dem Infozentrum der ganz besonderen Art erfahren Sie alles rund um das Projekt S4. Beim Rundgang durch den S4-Infozug gibt es ein spannendes, multimediales Erlebnis zu sehen – und das alles in einer original Hamburger S-Bahn. Wo? Auf dem Baustellengelände an der Hammer Straße, im Stadtteil Marienthal.

Ab dem 27. September sind die Türen des S4-Infozugs regelmäßig zwei Mal pro Woche geöffnet: dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 16 Uhr.

Weitere Infos: https://www.s-bahn-4.de/s4-infozug

Kay Uwe Arnecke (Geschäftsführer der S-Bahn Hamburg GmbH), Amina Karam (Gesamtprojektleiterin S4) und Ole Thorben Buschhüter MdHB bei der Eröffnung des S4-Infozugs

Die Bahn beschreibt den S4-Infozug wie folgt: „Wir möchten Sie herzlich zu einem Rundgang durch unseren Zug einladen, bei dem Sie alles rund um das Projekt erfahren. Von Umweltschutz bis Bau über Lärmschutz und den Betrieb erhalten Sie einen einmaligen Einblick in die Welt der neuen S-Bahnlinie. Und das nicht nur anhand von Texten, Filmen und Bildern: ein Mediaguide führt Sie durch unsere interaktive Ausstellung, stellt Sie mit Quizfragen auf die Probe und kürt Sie mit weiteren Daten und Fakten zum S4-Profi!“

Hintergrund

Die Bahnstrecke zwischen Hamburg und Bad Oldesloe ist eine der am meisten befahrenen Pendlerstrecken rund um die Hansestadt. Um viele Bereiche im Osten der Stadt und das nordöstliche Umland besser anzubinden, wird die S4 gebaut – für zuverlässigere Verbindungen, weniger Umstiege und mehr Komfort. Prognostiziert wird nahezu eine Verdreifachung der Fahrgastzahlen im Vergleich zur heutigen Regionalbahn-Linie RB81. Auch der Hamburger Hauptbahnhof als bisheriges Nadelöhr wird entlastet und der S-Bahnverkehr in die Innenstadt noch weiter verstärkt – ein wichtiger Beitrag zur Mobilitätswende. 

Das Projekt S4 beinhaltet den Bau einer zweigleisigen S-Bahn-Strecke von Hasselbrook bis Ahrensburg und den Bau einer eingleisigen S-Bahn-Strecke von Ahrensburg bis Ahrensburg-Gartenholz. Zwischen Hamburg-Altona und Hasselbrook wird sie die bereits vorhandenen S-Bahn-Gleise (S1/S11) mitnutzen, zwischen Ahrensburg-Gartenholz und Bad Oldesloe die Fernbahngleise. Die S4 wird dann zwischen Hamburg-Altona und Ahrensburg in der Hauptverkehrszeit im 10-Minuten-Takt fahren, bis Bargteheide im 20-Minuten-Takt und bis Bad Oldesloe im Stundentakt. Für die S4 werden zudem zusätzliche Haltestellen errichtet. In Hamburg sind das: Wandsbek Rathaus, Bovestraße, Holstenhofweg und Pulverhof. Die RB81 wird durch die S4 ersetzt. So ergibt sich eine bessere Ausnutzung der beschränkten Kapazitäten des Hamburger Hauptbahnhofs, dessen Fern- und Regionalbahnteil überlastet ist, während die S-Bahn-Gleise noch zwei weitere Linien, eine davon die S4, aufnehmen können. Das Projekt S4 wurde 2018 in den „Vordringlichen Bedarf“ des Bundesverkehrswegeplans hochgestuft. Ende 2019 erfolgte die Unterzeichnung der Finanzierungsvereinbarung zwischen Bund, Bahn, Hamburg und Schleswig-Holstein. Der Bund übernimmt mit rund 84 Prozent einen Großteil der auf rund 1,85 Milliarden Euro geschätzten Gesamtkosten.


Dieser Beitrag erschien erstmals am 1. September 2022 und wurde am 12. September 2022 aktualisiert.