Gemeinsam mit der HOCHBAHN hat der schwedische E-Scooter-Anbieter VOI heute ein E-Scooter-Pilotprojekt im Umfeld der Haltestellen U Berne und S Poppenbüttel gestartet. Bis zum Ende des Jahres soll erprobt werden, ob sich E-Scooter für die erste Meile als Zubringer zur Schnellbahnhaltestelle eignen. Hierzu wurden bewusst Anbindungspunkte am Hamburger Stadtrand ausgewählt. 

Für VOI ist der Ansatz neu, denn bislang finden sich seine E-Scooter nur in der Hamburger Innenstadt. Das schwedische Unternehmen glaubt an das Potenzial von E-Scootern als ergänzende Mobilitätslösung und möchte sie daher in verschiedenen Umfeldern anbieten – auch abseits vom reinen Freizeitvergnügen. 

Der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter begrüßt das Pilotprojekt: “Bisher haben sich alle Anbieter von Sharing-Diensten stets auf den Innenstadt beschränkt, Randgebiete der Stadt bleiben regelmäßig außen vor. Das betrifft sowohl CarSharing-Anbieter wie Car2Go und DriveNow, RideSharing-Anbieter wie MOIA und CleverShuttle, aber eben auch die neuen ScooterSharing-Anbieter, die seit Juni in Hamburg vertreten sind. Mich erreichen viele Klagen von potenziellen Kunden, die sich diese Dienste beispielsweise auch in Rahlstedt, Meiendorf und Oldenfelde wünschen. Ich hoffe daher sehr, dass das Pilotprojekt erfolgreich sein wird. Nicht zuletzt, um allen anderen Anbietern von Sharing-Diensten zu zeigen, dass am Stadtrand großes Potential für ihre Dienste besteht. Letztlich geht es um eine intelligente Verknüpfung der verschieden Mobilitätsangebote. E-Scooter werden sich als Teil des neuen Mobilitätsmixes etablieren.”

Die Partnerschaft von HOCHBAHN und VOI umfasst zunächst insgesamt 60 E-Scooter und das Pilotprojekt zwischen der U-Bahn-Haltestelle Berne und der S-Bahn-Haltestelle Poppenbüttel. Das Pilotgebiet umfasst die Postleitzahl-Bereiche 22145, 22147, 22159, 22359, 22175, 22393 und 22391 und damit auch weite Teile von Oldenfelde und Meiendorf (bis zur Meiendorfer Straße).

Im Anschluss erfolgt eine Auswertung der Nutzung und eine Entscheidung zur Fortsetzung des Ansatzes in diesen oder auch anderen Stadtteilen. Für die Auswahl des Gebietes hat die HOCHBAHN entspechende Potenzialanalysen vorgenommen und in Abstimmung mit der P+R Betriebsgesellschaft mbH den Raum für die Abstellanlagen geschaffen. Die Organisation der Verteilung sowie das Einsammeln und Warten der E-Scooter übernimmt der Partner VOI. 

An den P+R Anlagen der Schnellbahnhaltestellen Berne und Poppenbüttel finden sich ab heute jeweils 30 Abstellbügel (sogenannte Racks) vom schwedischen Hersteller Glänta, an denen rund um die Uhr E-Scooter abgeholt sowie nach der Nutzung wieder abgestellt werden können. Ab 6.30 Uhr stehen in den Wohngebieten an ausgewählten und entsprechend der Nutzung variablen Sammelplätzen E-Scooter bereit. Mit der VOI-App lässt sich die Anzahl und Position der verfügbaren VOIs vorab bequem checken. 

Im Rahmen des Pilotprojektes erhalten Anwohnerinnen und Anwohner sowie HVV-Kunden besondere Vergünstigungen. So entfällt für sie beispielsweise die pauschale Entsperrgebühr in Höhe von einem Euro je Leihe und sie haben die Möglichkeit sich eines der 500 Kontingente von monatlich 100 Freiminuten zu sichern. Der Minutenpreis für die Nutzung eines E-Scooters von VOI liegt darüber hinaus bei 0,15 Euro. 

Vollständige Pressemitteilung der HOCHBAHN vom 23. Juli 2019: https://www.hochbahn.de/hochbahn/hamburg/de/Home/Medien/Presse/Presseinformationen/per_e_scooter_zur_bahn_hochbahn_und_voi