Auf einer Sonderfahrt von Berliner Tor über Jungfernstieg nach Blankenese haben am 16. Dezember 2021 Ole Thorben Buschhüter, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg, Dieter Stapel, Vorsitzender des Vereins Historische S-Bahn Hamburg und Kay Uwe Arnecke, Vorsitzender der Geschäftsführung S-Bahn Hamburg einen Neuzugang im historischen Fuhrpark der Hamburger S-Bahn besichtigt. Mit Ausflottung der Baureihe 472 bei der S-Bahn Hamburg wird ein Fahrzeug dieser Serie in den Ursprungszustand zurückversetzt. Die Hamburgische Bürgerschaft fördert den Erhalt des Zuges als Museumszug und technisches Kulturerbe mit bis zu 500.000 Euro. Die weiteren Kosten trägt die S-Bahn Hamburg.

Ole Thorben Buschhüter, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Der Erhalt der historischen S-Bahn-Fahrzeuge ist für viele Eisenbahnfans ein Herzensprojekt, denn damit wird Verkehrsgeschichte für die Hamburgerinnen und Hamburger erlebbar. Über 45 Jahre lang prägten die Fahrzeuge der Baureihe 472 den S-Bahn-Verkehr in Hamburg und fuhren auf Millionen Fahrten durch die ganze Stadt. Angeschafft wurden sie anlässlich des Baus des City-Tunnels und der Harburger S-Bahn. Damit handelt es sich um ein Stück Verkehrsgeschichte mit einem beträchtlichen historischen und nostalgischen Wert. Wir freuen uns deshalb sehr, dass wir die wertvolle Arbeit des Vereins ‚Historische S-Bahn Hamburg‘ mit bis zu 500.000 Euro aus dem Sanierungsfonds unterstützen können.“

Dieter Stapel, Vorsitzender des Vereins Historische S-Bahn Hamburg: „Es ist schön zu sehen, wie unser Partner S-Bahn Hamburg den Weg zur Moderne meistert und dabei die Geschichte mit im Blick hat. Großer Dank unsererseits an die Bürgerschaft, uns in unserem Bemühen zu unterstützen, S-Bahn-Fahrzeuge zu erhalten und der Nachwelt zu präsentieren.“

Kay Uwe Arnecke, Vorsitzender der Geschäftsführung S-Bahn Hamburg: „Die Züge der Baureihe 472 haben über Jahrzehnte einen festen Platz in unserem Hamburger S-Bahnnetz gehabt. Ich freue mich, dass ein Zug der Baureihe als technisches Kulturerbe weiter für die Öffentlichkeit zugänglich bleibt und in seinen Ursprungszustand zurückversetzt wird – wie wir es auch bei den Zuggenerationen vorher gehalten haben. So ein Zug, das ist Verkehrsgeschichte.“

Bei ihrer Einführung im Jahre 1974 setzte die S-Bahn-Baureihe 472 neue Maßstäbe. Weit über 40 Jahre später wird der damals moderne Zug zum Museumszug. Nach einem „Redesign“ wurden die Fahrzeuge von 1997 bis 2005 in Farbgebung und Inneneinrichtung modernisiert. Um die betriebsfähige und originalgetreue Erhaltung des Fahrzeugs als technisches Kulturerbe zu ermöglichen, unterstützt die S-Bahn im Werk Ohlsdorf. Von der technischen Revision (etwa vergleichbar dem TÜV für Autos), der Lackierung des Außen- und Innenbereichs über den Austausch der Fußböden und Fensterrahmen bis hin zum Wiedereinbau der originalen Haltegriffe und Griffstangen wird der einstige Originalzustand wieder hergestellt.

Die Bürgerschaftsfraktionen von SPD und Grünen haben das Projekt gemeinsam unterstützt und den Antrag zur Förderung in die Hamburger Bürgerschaft eingebracht.

Die Fertigstellung des Umbaus ist für das Jahr 2023 geplant. Ab dann können Hamburger:innen und Bersucher:innen den Zug auf den Sonderfahrten des Vereins erleben.

Der Verein Historische S-Bahn Hamburg e.V. wurde 1999 gegründet, um unter anderem die historischen Fahrzeuge der Hamburger S-Bahn auf der Grundlage entsprechend vertraglicher Vereinbarungen einschließlich der Mitwirkung bei der Organisation ihres Verkehrseinsatzes sowie von Ausstellungen zu erhalten und zu betreiben.