Die Stadt Hamburg wird im Bargkoppelweg 60/66a sowie im Hellmesbergerweg 23 (ehemaliger Praktiker-Baumarkt) neue Unterkünfte für Flüchtlinge schaffen. Die Stadt informierte in einem Anwohner-Schreiben über die Maßnahme. Am 4. November hat hierzu eine Informationsveranstaltung im Forum Gymnasium Rahlstedt stattgefunden. Die in der Veranstaltung gezeigte Präsentation kann hier heruntergeladen werden.

Ich trage an dieser Stelle die derzeit vorliegenden Informationen zum Thema zusammen. Die Seite wird bei Bedarf aktualisiert.


17. November 2015:

Der Senat hat eine Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Jennyfer Dutschke und Carl-Edgar Jarchow (FDP) zum Thema „Zentrale Erstaufnahmeeinrichtung im Bargkoppelweg/Bargkoppelstieg“ beantwortet. Das Dokument können Sie hier herunterladen: https://www.buergerschaft-hh.de/ParlDok/dokument/50427/zentrale-erstaufnahmeeinrichtung-im-bargkoppelweg-bargkoppelstieg.pdf


5. November 2015:

Am 4. Novemer hat die Informationsveranstaltung im Forum Gymnasium Rahlstedt über die Standorte der neuen Zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen stattgefunden.

Geplant ist, die Zentrale Erstaufnahme Hamburgs aufgrund der gestiegenen Zugangszahlen an diesem Standort in Rahlstedt komplett neu zu strukturieren. Bisher erfolgte die Zentrale Erstaufnahme in der Harburger Poststraße; der dortige Standort ist allerdings angesichts der aktuellen Zugangszahlen zu klein geworden. Es wird nun zukünftig zwei neue Anlaufstellen geben: ZEA 1 im Bargkoppelweg 60/66a und die ZEA 2 im Bargkoppelstieg 10-14. Betrieben werden diese Einrichtungen von f & w fördern und wohnen AöR. In der ZEA 1 soll die zentrale Ersterfassung der in Hamburg ankommenden Flüchtlinge erfolgen. Von dort erfolgt die Verteilung auf die Bundesländer, die in Hamburg verbleibenden Flüchtlinge werden sodann in der ZEA 2 auf die Folgeverteilung vorbereitet. Von dort erfolgt dann die Verteilung in dezentrale Erstaufnahmeeinrichtungen im gesamten Stadtgebiet. In der ZEA 1 soll die Aufenthaltsdauer 1 bis 2 Tage betragen, in der ZEA 2 circa 2 bis 5 Tage. Die ZEA 1 wird im Bargkoppelweg 66a unterkommen, der Standort Bargkoppelweg 60 fungiert als Wartebereich, sofern keine anderen Plätze frei sind. Neu ist zudem, dass an den neuen Standorten auch die Ausländerbehörde gleich direkt vor Ort sein wird, um die Registierung und Weiterverteilung der Flüchtlinge in andere Bundesländer bzw. in dezentrale Erstaufnahmeeinrichtungen zur weiteren Folgeunterbringung in Hamburg zu organisieren. Die Aufenthaltsdauer in den stadtweiten dezentralen Erstaufnahmeeinrichtungen beträgt im Regelfall bis zu sechs Monate.

Als eine dieser dezentralen Erstaufnahmeeinrichtungen wird der ehemalige Praktiker-Baumarkt im Hellmesbergerweg mit rund 800 Schlafplätzen fungieren, der von der Arbeiterwohlfahrt Landesverband Hamburg e.V. betrieben werden wird. Die Belegung ist ab Mitte Dezember vorgesehen. Daneben gibt es aktuell in Hamburg 29 weitere dezentrale Erstaufnahmeeinrichtungen.

Weitere Einzelheiten können der in der Informationsveranstaltung gezeigten Präsentation entnommen werden.

Link zur Präsentation der Behörde für Inneres und Sport vom 4. November 2015:

http://www.hamburg.de/contentblob/4629986/data/2015-11-04-praesentation-rahlstedt.pdf


30. Oktober 2015:

Abendblatt.de meldete gestern, dass „die Bewohner in Lagerhallen und den früheren Büroräumen der Druckerei Broschek wohnen“ werden. Zumindest das ehemalige Druckereigrundstück im Bargkoppelweg 61 ist hiermit aber nicht gemeint. Es geht um die Gebäude mit den Hausnummern Bargkoppelweg 60 und 66a.


Link zum Anwohner-Schreiben vom 30. Oktober 2015:

https://www.buschhueter.de/wp-content/uploads/2015/10/20151030_Anwohnerinfo_ZEA_Meiendorf.pdf


Pressemitteilung des Bezirksamts Wandsbek vom 30. Oktober 2015:

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Behörde für Inneres und Sport (BIS) möchte Sie über kurzfristig erforderliche Maßnahmen zur Unterbringung von Flüchtlingen informieren. Wir bitten Sie um Weiterleitung dieser Informationen an Ihre Multiplikatoren. Ein Medienhinweis wurde bereits gestern veröffentlicht, um auch auf diesem Wege die Bürgerinnen und Bürger schnellst möglich zu informieren.

Im Bargkoppelweg 60/66a entsteht eine Anlaufstelle zur Erstaufnahme von neueingereisten Flüchtlingen. Hier werden neben Schlafplätzen für Flüchtlinge auch Außenstellen der jeweiligen Behörden eingerichtet. Die Flüchtlinge werden in der Erstaufnahmeeinrichtung nur wenige Tage verweilen, bis entschieden worden ist, ob sie anderen Bundesländern zugewiesen werden oder in Hamburg verbleiben. Von hier aus wird dann die Verteilung auf andere Hamburger Standorte erfolgen. Die Gesamtkapazität wird etwa 1.000 Personen betragen. Das städtische Unternehmen fördern und wohnen AöR wird die Einrichtung betreiben. In dem ehemaligen Baumarkt im Hellmesbergerweg werden rund 800 Schlafplätze für Flüchtlinge eingerichtet werden. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) wird die Einrichtung betreiben. Beide Objekte werden unverzüglich hergerichtet. Die Belegung soll schnellstmöglich erfolgen. In beiden Einrichtungen ist rund um die Uhr ein Wachdienst vor Ort.

Das Bezirksamt Wandsbek lädt zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung ein

am Mittwoch, dem 4. November 2015, um  19:00 Uhr
im FORUM Gymnasium Rahlstedt,
Ecke Bargteheider/Scharbeutzer Straße, 22147 Hamburg.

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sowie interessierte Anwohnerinnen und Anwohner sind herzlich eingeladen.

Es informieren Vertreter der Behörde für Inneres und Sport (BIS) sowie Vertreter von f & w fördern und wohnen AöR.


Meldung vom 29. Oktober 2015:

Bargkoppelweg
Im Bargkoppelweg 60/66a entsteht eine Anlaufstelle zur Erstaufnahme von neueingereisten Flüchtlingen. Hier werden neben Schlafplätzen für etwa 1.000 Flüchtlinge auch Außenstellen der jeweiligen Behörden eingerichtet. Das städtische Unternehmen fördern und wohnen AöR wird die Unterkunft betreiben, das Gebäude wird unverzüglich hergerichtet. Die Belegung des Standortes wird voraussichtlich in den kommenden Wochen erfolgen.

Hellmesbergerweg
In dem ehemaligen Baumarkt im Hellmesbergerweg werden rund 800 Schlafplätze für Flüchtlinge eingerichtet. Vorbereitende Arbeiten werden umgehend beginnen. Die ersten Flüchtlinge werden voraussichtlich Mitte Dezember 2015 einziehen können. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) wird die Einrichtung betreiben.

Für beide Standorte ist eine gemeinsame Informationsveranstaltung für den 04. November um 19:00 Uhr im Forum Gymnasium Rahlstedt, Scharbeutzer Straße 36, 22147 Hamburg vorgesehen.

Quelle: http://www.hamburg.de/sofortmassnahmen/