Seit 2014 wurde auf dem Gelände der Stadtteilschule Oldenfelde und des Gymnasiums Oldenfelde kräftig gebaut. Die beiden Schulen haben eine gemeinsame Mensa erhalten (2016) und die Stadtteilschule einen Neubau mit Klassen- und Fachräumen für die Jahrgänge 8 bis 10 (2018). Nun haben die Baumaßnahmen ihren vorläufigen Abschluss gefunden: Beide Schulhöfe wurden gleichwertig neu gestaltet und in der grünen Mitte ist eine große, von beiden Schulen genutzte, attraktive Grünfläche mit zahlreichen Spielgeräten entstanden. Ein Grund zum Feiern.

Die Schulleiter Henning Sievers (Gymnasium) und Martin Homp (Stadtteilschule) bei der Eröffnung der grünen Mitte ihrer beiden Schulen.

Im Rahmen einer kleinen Feier wurde die grüne Mitte am Donnerstag, 5. September 2019 eingeweiht. Die Vertreterin der Schulbehörde kündigte in ihrer Rede an, dass in den nächsten Jahren weitere Baumaßnahmen folgen werden, wenn im Herbst der neue Schulentwicklungsplan beschlossen wurde, der den steigenden Schülerzahlen Rechnung tragen wird.

“Die beiden Schulen bieten durch den gemeinsam genutzten Schulstandort allerbeste Voraussetzungen für eine gute Zusammenarbeit. Nachdem bereits seit langem die Bezirkssporthalle und seit kurzem die neu errichtete Mensa gemeinsam genutzt werden, kommt nun die gemeinsame grüne Mitte hinzu. Die Grenzen zwischen den beiden Schulhöfen verschwinden hier, so dass hier spielerische und freundschaftliche Begegnungen von Schülerinnen und Schüler beider Schulen möglich werden”, sagt der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter, der bei der Einweihungsfeier dabei war. Als er 1995 am Gymnasium Oldenfelde Abitur gemacht hatte, waren die beiden Schulen trotz ihrer Nähe noch strikt voneinander getrennt.

Schülerinnen und Schüler eröffnen die neue grüne Mitte.