Seit 1906 ist der Hauptbahnhof der zentrale Knotenpunkt im Hamburger Schienenverkehr. Mit seinen täglich über 500.000 Fahrgästen ist er inzwischen der meistfrequentierte Bahnhof Deutschlands und damit seit einiger Zeit an seiner Kapazitätsgrenze. Deshalb soll der historische Bahnhof in den kommenden Jahren erweitert und das Umfeld neu gestaltet werden. Wie von der Hamburgischen Bürgerschaft beschlossen, startet nun parallel zum Realisierungswettbewerb ein groß angelegtes Dialogverfahren, mit dem die Öffentlichkeit in die Planungen einbezogen wird. 

“Seit über 100 Jahren ist der Hauptbahnhof die Visitenkarte Hamburgs. Über 500.000 Reisende nutzen den Hauptbahnhof täglich im Nah- und Fernverkehr, die Tendenz ist steigend. Um die hohen Fahrgastzahlen weiterhin bewältigen zu können und das Schienennetz mit Blick auf den Deutschland- und den Hamburg-Takt kräftig auszubauen und für die Mobilitätswende fit zu machen, haben die Deutsche Bahn und Hamburg die umfassenden Planungen für eine Erweiterung des Hauptbahnhofs aufgenommen. Den nun anstehenden Realisierungswettbewerb begleiten wir mit einem Dialogverfahren. Es ist unverzichtbar, dass sich die Hamburgerinnen und Hamburger frühzeitig an den Planungen beteiligen können. Wir wollen von vornherein dafür Sorge tragen, dass die ganze Stadt beim Umbau des Hauptbahnhofs ihre Perspektive mit einbringen kann. Nur so kann ein Ort entstehen, der nicht nur alle Verkehrsarten des Mobilitätsmix bestmöglich zusammenführt, sondern gleichzeitig beliebter Treffpunkt, Ankunftsort und prägendes Gebäude im Herzen der Stadt in einem ist,” sagt Ole Thorben Buschhüter, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion.

Der Auftakt für den wettbewerbsbegleitenden Dialogprozess zur Erweiterung des Hamburger Hauptbahnhofs beginnt am Montag, 22. März 2021, von 18 bis 20 Uhr mit der ersten öffentlichen, digitalen Dialogveranstaltung rund um das Projekt. Parallel läuft bereits die Online-Beteiligung unter www.hbfhh.de.

Die Freie und Hansestadt Hamburg und die Deutsche Bahn laden alle Interessierten dazu ein, sich über den Wettbewerb zur Erweiterung zu informieren und Fragen sowie Hinweise einzubringen. Eine Anmeldung zu der Dialogveranstaltung ist nicht notwendig – die Teilnahme ist ganz einfach unter www.hbfhh.de/veranstaltungen möglich. 

Im Mittelpunkt steht der direkte Austausch zum Wettbewerb. Nach einer Vorstellung des aktuellen Projektstandes und des Dialogprozesses folgt die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Impulse zu geben. Fragen aus dem Live-Chat beantworten Franz-Josef Höing, Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg, Martin Huber, Amtsleiter in der Hamburger Behörde für Verkehr und Mobilitätswende, und Oliver Hasenkamp, Leiter Objektentwicklung und Planung DB Station & Service AG. Die Inhalte, die Bürgerinnen und Bürger sowie Interessierte einbringen, fließen gemeinsam mit den Hinweisen aus dem ergänzenden Online-Dialog unter www.hbfhh.de/online-dialog in ein Impulspapier. Dieses wird den am Wettbewerb teilnehmenden Büros sowie der Preisgerichts-Jury zur Verfügung gestellt.

Seit Januar 2021 sind Architekten-, Landschaftsarchitekten- und Stadtplanungs-Büros dazu aufgerufen, sich für die Teilnahme am städtebaulichen Wettbewerb zu qualifizieren. Ziel ist die Erstellung eines schlüssigen Gesamtkonzeptes für die Erweiterung des Hamburger Hauptbahnhofes. Im April starten die ausgewählten Kandidatinnen und Kandidaten mit ihrer kreativen Arbeit. Der Online-Dialog, in dem interessierte Hamburgerinnen und Hamburger, Fahrgäste und Besuchende ihren Impuls zu den Aufgabenfeldern geben und Fragen an das Projektteam einreichen können, läuft noch bis zum 28. März 2021 unter: www.hbfhh.de/online-dialog.

Quelle: https://www.hamburg.de/bvm/medien/14947512/2021-03-08-bsw-bvm-bahnhofserweiterung/