Lange Zeit war ungewiss, was mit ihr passieren würde, doch jetzt herrscht Klarheit: Die Sporthalle Schierenberg 50, ehemals zur aufgegebenen Grundschule gehörig, steht auch weiterhin dem Turn- und Sportverein Berne e.V. für den Vereinssport zur Verfügung. Dies erfuhren die SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Ole Thorben Buschhüter, Lars Pochnicht und Juliane Timmermann durch eine Kleine Anfrage an den Senat. Ein Beschluss der Bürgerschaft, mit dem 1,5 Millionen Euro für den Weiterbetrieb von bis zu zehn vom Schulbetrieb abgemieteten Sporthallen zur Verfügung gestellt wurden, macht dies möglich.

Der Abriss der Sporthalle Schierenberg 50, jahrelang in Aussicht stehende Konsequenz des Ersatzneubaus am Deepenhorn, konnte mit dem von SPD und Grünen initiierten Bürgerschaftsbeschluss abgewendet werden. Die Halle steht dem Vereinssport zur weiteren Verwendung kostenfrei zur Verfügung. An einer dauerhaften Lösung wird noch gearbeitet. Dabei ist dann auch der Sanierungsbedarf der Sporthalle, deren Zustand als mangelhaft eingestuft wird, zu betrachten.

„Rahlstedt und Farmsen-Berne sind wachsende Stadtteile. Zwischen 2005 und 2017 konnten sie einen Zuwachs von insgesamt 7.405 Einwohnerinnen und Einwohnern verzeichnen. Damit steigt auch der Bedarf nach zusätzlichen Sporthallenflächen. Der Erhalt der Sporthalle Schierenberg 50, zusätzlich zur neuen Sporthalle am Deepenhorn, ist damit unsere Wachstumsdividende. Für den TuS Berne, alleiniger Nutzer der Sporthalle Schierenberg 50, sind das gute Nachrichten. Die ‘Active City’ Hamburg kümmert sich auch bei der Sport-Infrastruktur um die Interessen der Vereine und ihre Raum- und Platzbedarfe“, sagen Buschhüter, Pochnicht und Timmermann.

Zum Schuljahresbeginn 2006/2007 wurde die Grundschule Schierenberg 50 vom damaligen CDU-Senat geschlossen. Bereits zuvor, zum 31. Januar 2006, waren die verbliebenen Klassen verlagert worden. Seitdem standen die Schulgebäude größtenteils leer, mehrere (Verwaltung, Fachklassentrakt, Hausmeisterwohnung) wurden schließlich 2013 abgebrochen. Die verbliebenen Schulgebäude (Kreuzbau, Gemeinschaftsfläche) wurden saniert und dem benachbarten Gymnasium Meiendorf (Schierenberg 60) zur Nutzung übertragen. Die Schulsporthalle blieb weiter in Betrieb und wurde von der neu gegründeten Stadtteilschule Meiendorf genutzt. Allerdings hieß es, die Sporthalle werde abgerissen, sobald ein Ersatzneubau auf dem Gelände der Stadtteilschule Meiendorf am Deepenhorn fertiggestellt ist, da für eine weitere Sporthalle zumindest kein schulischer Bedarf bestehe. Die neue Sporthalle dort wurde im Dezember 2018 eröffnet, die Schulbehörde hat daher die alte Sporthalle am Schierenberg zum 1. Januar 2019 bei Schulbau Hamburg abgemietet. Doch entgegen früherer Planungen der Stadt wird die alte Sporthalle am Schierenberg nun nicht abgerissen und steht damit weiterhin dem Vereinssport zur Verfügung.

Schriftliche Kleine Anfrage “Sporthalle der ehemaligen Grundschule Schierenberg 50” und Antwort des Senats vom 31. Januar 2019 (Drucksache 21/16037): https://www.buergerschaft-hh.de/parldok/dokument/65531/sporthalle_der_ehemaligen_grundschule_schierenberg_50.pdf

Antrag “Die Zukunft des Sports stärken – Fortsetzung und Aufstockung der Mittel für die Sportstättensanierung und für Maßnahmen des Masterplans Active City – Mittel aus dem Sanierungsfonds Hamburg 2020 bereitstellen” vom 2. Oktober 2018 (Drucksache 21/14524): https://www.buergerschaft-hh.de/parldok/dokument/63943/haushaltsplan_entwurf_2019_2020_einzelplaene_1_2_und_8_1_die_zukunft_des_sports_staerken_fortsetzung_und_aufstockung_der_mittel_fuer_die_sportstaetten.pdf