Bildunterschrift: Die SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Julia Barth, Alexander Mohrenberg und Ole Thorben Buschhüter (v.l.n.r.) am ersten dachbegrünten Fahrgastunterstand in Hamburg.


Im Rahmen eines Pilotprojekts wurden an den Bushaltestellen U Osterstraße und Axel-Springer-Platz vom Stadtmöblierer Wall die Dächer zweier Fahrgastunterstände begrünt. Die Initiative dazu ging von den Regierungsfraktionen von SPD und Grünen aus. An den beiden Standorten soll rund ein Jahr lang untersucht werden, ob und wie Dachbegrünungen den Schutz und die Vermehrung von Wildbienen im Stadtgebiet effektiv fördern können. Für die fachliche Evaluation begleitet die Deutsche Wildtier Stiftung mit Sitz in Hamburg das Projekt. 

Perspektivisch soll so mehr Lebensraum für Insekten, Vögel und Pflanzen geschaffen und das Stadtbild aufgewertet werden. Die Hamburgische Bürgerschaft hatte in ihrer Sitzung am 24. März 2021 einen entsprechenden Antrag der Fraktionen von SPD und GRÜNEN beschlossen.

“Mit dem Pilotprojekt zur Begrünung von Bushaltestellen machen wir einen weiteren Schritt zur nachhaltigen Gestaltung des Stadtbildes. Die neuen Fahrgastunterstände schaffen Lebensraum für Bienen, Vögel sowie Insekten und wirken sich positiv auf die klimatischen Bedingungen unserer Stadt aus”, sagt die SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Julia Barth, die den Antrag von SPD und GRÜNEN angestoßen hatte.

Ole Thorben Buschhüter, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, ergänzt: “In Hamburg gibt es über 4.200 Bushaltestellen mit über 2.300 Fahrgastunterständen – Tendenz steigend. Wenn das Pilotprojekt erfolgreich ist, können wir im Zuge der Neuausschreibung der Werberechte auf öffentlichem Grund durch die Einrichtung weiterer begrünter Unterstände einen positiven, flächendeckenden Effekt für das Stadtklima erzielen. Stadt und Natur schließen sich nicht aus, sondern gehören zusammengedacht.”

„Biodiversitätsförderung in der Stadt scheitert oft an zusätzlichem Flächenbedarf – durch Gründächer können Infrastruktur und Ökologie flächeneffizient verbunden werden. Mit diesen grünen Inseln wird Hamburg noch lebenswerter – für Menschen und Tier!“, so Alexander Mohrenberg, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion.

Ziel des Pilotprojekts ist es, den praktischen Einsatz von Blühpflanzen auf Fahrgastunterständen zu erproben, den tatsächlichen Pflege- und Unterhaltsaufwand über ein Jahr zu ermitteln sowie den Erfolg der Nutzung durch Wildbienen festzuhalten, mit unterschiedlichen Ortsumgebungen in einer Metropole wie Hamburg. Die Dauer des Pilotprojekts ist auf ein Jahr angelegt, um den vollen Jahreszeitenwechsel durchzumachen und der wissenschaftlichen Begutachtung und Auswertung genug Zeit einzuräumen. 

Die beiden Dächer der Fahrgastunterstände werden jeweils zwischen April und August in regelmäßigen Abständen (5 bis 6 Mal) untersucht. Die Flächen müssen so häufig begangen werden, da viele solitäre Wildbienen arttypische Flugzeiten von nur wenigen Wochen haben. Das heißt, dass wir im Frühjahr andere Arten vorfinden als im Spätsommer. Da Wildbienen nur an trockenen und warmen Tagen aktiv sind, müssen die Begehungen immer sehr kurzfristig geplant und durchgeführt werden. 

Antrag “Pilotprojekt für dachbegrünte Fahrgastunterstände” von SPD und GRÜNEN vom 10. März 2021 (Drucksache 22/3540): https://www.buergerschaft-hh.de/parldok/dokument/74834/pilotprojekt_fuer_dachbegruente_fahrgastunterstaende.pdf