Wie die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation mitteilt, kommen die Straßenbauarbeiten in der Meiendorfer Straße zwischen Schierhornstieg und Spitzbergenweg sehr gut voran. So gut, dass die Meiendorfer Straße sechs Wochen früher als geplant, also bereits ab Mitte September, wieder in beide Richtungen befahrbar sein wird. Bereits ab Ende Juni ist der Grönlander Damm wieder in beide Richtungen von der Meiendorfer Straße aus erreichbar, auch ein Abbiegen von der Meiendorfer Straße in den Spitzbergenweg ist ab diesem Zeitpunkt wieder möglich.

„Von dem guten Baufortschritt konnte ich mich auch selbst vor Ort schon überzeugen. Vielerorts sind bereits die neuen Radwege sichtbar, der Kreisverkehr am Spitzbergenweg nimmt erkennbar Gestalt an. Ich freue mich, dass hier ein Auftragnehmer den Zuschlag erhalten hat, der sich als sehr leistungsfähig herausstellt und der die Straßenbauarbeiten sechs Wochen schneller als geplant zum Abschluss bringen kann. Das sind gute Neuigkeiten für Meiendorf und für die Geschäftsleute im Meiendorfer Ortskern!“, sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter.

Die Bauarbeiten in der Meiendorfer Straße haben am 16. März begonnen. Im Zuge der Bauarbeiten wird – wie schon in den vorherigen Bauabschnitten – der gesamte Straßenquerschnitt neu geordnet. Die Geh- und Radwege erhalten hier erstmals die erforderliche Breite und eine anständige Befestigung, insgesamt 17 Längsparkstände werden neu gebaut, wo bislang keine waren. An der Einmündung Meiendorfer Straße/Spitzbergenweg entsteht ein kleiner Kreisverkehrsplatz mit einem Außendurchmesser von 35 Metern. Die Straßenentwässerung wird leistungsfähig und umweltgerecht erneuert. Außerdem wird der Knotenbereich Meiendorfer Straße/Grönlander Damm/Schierhornstieg/Hofstückenweg ausgebaut, um Rückstaus zu vermeiden. Schließlich sollen in den nördlichen Nebenflächen sieben Bäume neu gepflanzt werden.

„Hamburg investiert massiv in die Sanierung der städtischen Infrastruktur. So auch in Meiendorf: Die marode Fahrbahn der Meiendorfer Straße wird komplett neugebaut, die Nebenflächen für Fußgänger und Radfahrer sowie den ruhenden Verkehr verbreitert und anständig befestigt. Insgesamt wird durch den Neubau der Meiendorfer Straße der Verkehrsraum besser strukturiert. Dies kommt auch der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs zugute“, so Buschhüter, und ergänzt: „Der Kreisverkehr wird zukünftig einerseits das Entree zum aufgewerteten Meiendorfer Ortskern bilden und andererseits dafür sorgen, dass stadteinwärts nicht mehr wie bisher mit unverminderter Geschwindigkeit in diesen Bereich eingefahren werden kann.“

Die Meiendorfer Straße muss zwischen Berner Straße/Oldenfelder Stieg und Spitzbergenweg dringend saniert werden. In zwei Bauabschnitten wurde die Meiendorfer Straße zwischen Wildgansstraße und Schierhornstieg mittlerweile bereits neu gebaut, der dritte ist aktuell im Bau. Für den verbleibenden letzten Abschnitt zwischen Berner Straße/Oldenfelder Stieg und Wildgansstraße laufen weiterhin die Grundstücksverhandlungen. Sowohl die Fahrbahn, als auch die bislang nicht befestigten Nebenflächen für Fußgänger und Radfahrer, sind in den noch nicht neugebauten Abschnitten in einem sehr schlechten Zustand. Im Zuge des Neubaus sollen die Fahrbahn saniert und die Geh- und Radwege erstmals befestigt, der ruhende Verkehr neu geordnet und, wo erforderlich, Abbiegespuren geschaffen oder verlängert werden. Die Fahrbahn selbst soll zweispurig bleiben, die Anzahl der Straßenbäume unterm Strich verdoppelt werden. Für den Neubau der Meiendorfer Straße wurden im Hamburger Haushalt bislang insgesamt knapp 10 Mio. Euro bereitgestellt.


Zur Pressemitteilung der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation vom 4. Juni 2015: http://www.hamburg.de/bwvi/medien/nofl/4506208/2015-06-04-bwvi-meiendorfer-strasse/