Der Ridepooling-Anbieter MOIA erweitert sein Geschäftsgebiet zum 1. März 2020 testweise um fast 50 Prozent. Damit ist MOIA dann auch in Hamburgs einwohnerstärkstem Stadtteil Rahlstedt verfügbar. Bei Ridepooling handelt es sich um ein neuartiges Verkehrsangebot, eine Mischung aus Taxi und Bus. Denn die Fahrten finden unabhängig von einem Fahrplan oder einem Linienweg statt (wie ein Taxi), andererseits dürfen weitere Fahrgäste unterwegs ein- und aussteigen (wie ein Bus). Entsprechend bewegt sich auch der Preis zwischen dem HVV- und dem Taxi-Tarif.

Gebucht wird eine Fahrt ausschließlich über eine App. Mittels GPS-Satellitenortung und computergesteuerter Tourenplanung werden die Fahrten optimal zusammengestellt. So ergibt sich eine spontane, flexible und einfache Nutzbarkeit.

MOIA ging in Hamburg im April 2019 an den Start und betreibt derzeit eine Flotte von 450 Elektrofahrzeugen, die das Unternehmen, das zum Volkswagen-Konzern gehört, weiter aufstocken will. Bislang hat MOIA rund 1,8 Millionen Fahrgäste befördert. Die MOIA-Fahrzeug mit sechs Fahrgastsitzen wurde eigens dafür entwickelt, alle Bedürfnisse und Wünsche der Fahrgäste optimal zu erfüllen. Bislang handelt es sich bei dem MOIA-Betrieb in Hamburg um einen großangelegte Versuch. Die Genehmigung ist auf 500 Fahrzeuge beschränkt und auf vier Jahre befristet. MOIA verfügt bislang über zwei Betriebshöfe in Groß Borstel und Horn.

“Hamburg wird im nächsten Jahr den Weltkongress für intelligente Verkehrssysteme ausrichten. Da gehören auch Ridepooling-Dienst, wie sie u.a. MOIA in Hamburg erprobt, dazu. Neuartige Mobilitätsangebote wie Ridepooling bieten die Möglichkeit, die Angebote des öffentlichen Verkehrs weiter auszubauen und in die Fläche auszudehnen. Der öffentliche Verkehr kann so nachhaltiger und effizienter gestaltet und individuelle Mobilität ohne eigenes Auto verbessert werden. Hamburg ist bei der Erprobung derartiger Angebote ganz vorne mit dabei. Ich freue mich, dass MOIA nun auch Rahlstedt erreicht hat. Langfristig sollen Ridepooling-Dienste überall in der Stadt als Ergänzung zum HVV verfügbar sind”, sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter.

Weitere Informationen: