Die kleine Holzbrücke über die Wandse, im Verlauf des Altrahlstedter Stiegs, ist marode und wird ab Dienstag, 6. April 2021 im Auftrag des Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) durch einen Neubau ersetzt. Die neue Brücke wurde im Werk vorgefertigt. Die Bauarbeiten vor Ort und der Einhub der neuen Brücke werden etwa zwei Wochen dauern, solange wird die Wandse an dieser Stelle nicht passierbar sein.

Die alte Brücke, eine Balkenbrücke mit Mittelträger und Trapezplatte, stammt aus dem Jahre 1981 und weist gravierende Schäden an der vorhandenen Holzkonstruktion auf. Sie hat auch das Ende der theoretischen Nutzungsdauer für nicht geschützte Holzbrücken für Fußgänger und Radfahrer von 30 bis 40 Jahren erreicht. Für die neue Brücke wird der Überbau durch einen Neubau ersetzt, für den der LSBG eine nachhaltigere Bauweise gewählt hat. Nach dem Abbruch des hölzernen Überbaus wird die tragende Konstruktion der neuen Fußgängerbrücke vollständig aus Stahl hergestellt und erhält einen Bodenbelag aus Kunststoff. Die Brückengeländer werden in Holz ausgeführt. Für die neue Brücke wird die bestehende Tiefgründung verwendet; die bestehenden Widerlager werden saniert. Die nutzbare Breite der Brücke bleibt wie im Bestand bei zwei Metern. Die Kosten für den Neubau wurden grob auf etwa 80.000 Euro geschätzt.

Die Zufahrt der Baufahrzeuge zur Brückenbaustelle am Altrahlstedter Stieg erfolgt über die südlich des Brückenbauwerks gelegene Pfarrstraße. Hier kann es bei der Anlieferung des Autokrans sowie des stählernen Brückenüberbaus zu kurzfristigen Einschränkungen für den öffentlichen Anliegerverkehr kommen. 

Der Altrahlstedter Stieg verbindet die Pfarrstraße mit der Rahlstedter Bahnhofstraße und führt an der Altrahlstedter Kirche, dem erweiterten Hallen- und neuen Freibad und dem Sportpark Rahlstedt vorbei. Die kleine Holzbrücke wird stark von Fußgängern und Radfahrern genutzt und erleichtert das Erreichen des Sportparks, der Park-Kita Altrahlstedt, der Polizei und des Schwimmbades. Nach Bekanntwerden schadhafter Belagsbohlen am Brückenbauwerk wurde Mitte Juli 2019 eine provisorische Ausbesserung der besonders betroffenen Belagsbohlen durch die Montage von Aluminium-Riffelblechen durchgeführt. Diese Maßnahmen dienten der kurzfristigen und vorübergehenden Wiederherstellung der Verkehrssicherheit und zum Erhalt der Nutzbarkeit bis zum notwendigen Neubau der Brücke.


Dieser Beitrag erschien erstmals am 5. März 2021 und wurde am 5. April 2021 aktualisiert.