Die durch das Bundesprogramm „Demokratie Leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Lokalen Partnerschaften für Demokratie bieten nun auch für Rahlstedt einen neuen Stadtteildialog an. Unter der Überschrift „Vielfältiges Zusammenleben in Rahlstedt“  wird zu einem zwanglosen Meinungsaustausch über die neue Situation mit den Geflüchteten eingeladen.

Der Stadtteildialog findet statt am Freitag, 11. November 2016 von 17:00 – 20:15 Uhr (Einlass 16:30 Uhr)
in den Räumlichkeiten vom Sozialen Dienst – Karin Kaiser, Rahlstedter Straße 189, 22143 Hamburg

Der Stadtteildialog wird vom Begleitausschuss der Lokalen Partnerschaften für Demokratie in Wandsbek initiiert. Darin vertreten sind das Bezirksamt Wandsbek, Politiker/innen, Sportvereine, Religionsgemeinschaften, Migrantenselbsthilfeorganisationen, Flüchtlingsinitiativen, das Jugendforum und der Integrationsbeirat Wandsbek.

Alte und neue Nachbarn, mit und ohne Migrationshintergrund oder Einwanderungserfahrungen sowie alle, die in Rahlstedt arbeiten, bekommen hier die Möglichkeit sich auszutauschen und die neue Situation gemeinsam mit Geflüchteten zu betrachten. In kleinen Gruppen soll diskutiert werden, damit möglichst viele Leute zu Wort kommen können. Angesichts der aktuellen Situation, in der viele neue Menschen in der gewohnten Nachbarschaft ankommen, ist es wichtig sich darüber auszutauschen, wie ein weiterhin friedliches Zusammenleben erhalten bleibt, sowie Toleranz und Respekt bewahrt werden können. Nach einem Imbiss werden die Ideen besprochen und gemeinsam mit Vertretern aus der Verwaltung, Politik und Vereinen  konkrete Vorschläge für ein tolerantes und lebenswertes Miteinander im Stadtteil formuliert. Für einen musikalischen Ausklang des Stadtteildialogs sorgt die Shibly Band.

Die Veranstalter, die Lawaetz-Stiftung, freut sich über viele Gäste. Fragen werden unter der Telefonnummer 040/39993663 oder per E-Mail unter demokratie-leben-wandsbek(at)lawaetz.de beantwortet.

Das Projekt „Lokale Partnerschaften für Demokratie in Wandsbek“ wird von Mitte 2015 bis Ende 2019 im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ gefördert. Die Stadt Hamburg stellt zusätzlich finanzielle Mittel zur Verfügung.

Weitere Informationen:

Das Info-Faltblatt kann hier heruntergeladen werden: faltblatt_stadtteildialog-rahlstedt

plakat_zusammenleben


Dieser Beitrag wurde am 2. November 2016 aktualisiert.