Hamburg und Stormarn planen ein länderübergreifendes Gewerbegebiet im Grenzbereich zwischen Rahlstedt und Stapelfeld: Den Viktoriapark. In der nächsten Woche soll im bezirklichen Planungsausschuss die Einleitung des „Bebauungsplanverfahrens Rahlstedt 131“ beschlossen werden. Eine so genannte Öffentliche Plandiskussion, die der Beteiligung der Öffentlichkeit dient, soll dann im Juni folgen. Der Termin wird noch öffentlich bekanntgemacht.

Im Vorfeld haben Hamburg und die Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn mbH (WAS) gemeinsam ein interdisziplinäres Planungsgutachten beauftragt, das aufzeigt, wo und unter welchen Voraussetzungen eine länderübergreifende gewerbliche Entwicklung am östlichen und südlichen Rand des bestehenden Gewerbegebietes Merkurpark möglich ist: Landschaftsverträglich, von hoher städtebaulicher Qualität und ohne zusätzliche Verkehrsbelastung. Im Ergebnis empfiehlt das Gutachten, zwei Flächen südlich der Stapelfelder Straße, gegenüber dem Merkurpark, sowie östlich des Merkurparks (zusammen mit der Gemeinde Stapelfeld) als neues Gewerbegebiet mit der in Aussicht genommenen Bezeichnung Viktoriapark zu entwickeln.

Nachdem im letzten Sommer ein erster Zwischenbericht und Anfang Februar die Ergebnisse des Gutachtens im Planungsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek vorgestellt worden waren, soll der Planungsausschuss nun in seiner nächsten Sitzung die Einleitung eines entsprechenden Bebauungsplanverfahrens und den Termin für eine Öffentliche Plandiskussion, mit der die Öffentlichkeit beteiligt wird, beschließen. Die öffentliche Sitzung des Planungsausschusses findet statt am Dienstag, 12. April 2016, um 18:00 Uhr. Tagungsort ist der Bürgersaal Wandsbek, Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg (direkt U Wandsbek Markt).

Die ausführlichen Beratungsunterlagen für die Sitzung des Planungsausschusses am 12. April 2016 können Sie hier herunterladen:
Beschlussvorlage „Bebauungsplanverfahren Rahlstedt 131 – Viktoriapark, Stapelfelder Straße“ vom 5. April 2016, Drucksache 20-2624
Anlage „Lageplan M 1:7.500 zur Einleitung des Bebauungsplanverfahrens“
Anlage „Konzept Interkommunales Gewerbegebiet Wandsbek/Stormarn“