Mal was ganz Anderes: Die öffentliche Säulen-Automatiktoilette im Ortskern Rahlstedt, an der Ecke Rahlstedter Bahnhofstraße/Schweriner Straße, soll durch ein barrierefreies Modell ersetzt werden. Ein Zeitpunkt dafür steht noch nicht fest, denn der bisherige Standort ist dafür wohl zu klein. Bis ein passender Ersatzstandort gefunden wurde, bleibt die bisherige öffentliche Toilette weiterhin in Betrieb. Das teilten Vertreter der Behörde für Umwelt und Energie in der letzten Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Energie der Hamburgischen Bürgerschaft mit.

Die Säulen­-Automatiktoilet­tenanlagen von JCDecaux sind nicht barrierefrei und werden nicht besonders gut angenommen. Eine mögliche Erklärung hierfür ist der Umstand, dass die Anlagen wegen der gleichzeitigen Nutzung als Werbeanlagen nicht ohne weiteres als Toiletten erkennbar und daher schlecht auffindbar sind. Da sie zudem einen unverhältnismäßig großen Anteil der für den Betrieb öffentlicher Toiletten insgesamt zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel binden, sollen diese Anlagen künftig durch neue barrierefreie städtische Anlagen ersetzt werden, die von der Stadtreinigung betrieben werden.

An Standorten, wo aus Platzgründen­ zurzeit nur Säulen­lösungen möglich sind (das ist in Rahlstedt der Fall), werden sie einstweilen durch JCDecaux im Auftrag der Stadtreinigung weiterbetrieben, bis ein passender Ersatzstandort gefunden wurde, sodass keine Versorgungslücken entstehen. Erst kürzlich hat die Stadtreinigung Hamburg in Harburg ihre erste öffentliche Toilette eingeweiht. So könnte es zukünftig auch in Rahlstedt aussehen, sobald ein passender Standort gefunden wurde:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

„Moderne öffentliche Toilettenanlagen sind ein wichtiger Baustein für die Lebensqualität in Hamburg und zugleich für das Erscheinungsbild und die Außendarstellung der Stadt. Es ist gut, dass die Stadt den Kompetenzwirrwarr beendet und die Zuständigkeit für die öffentlichen Toiletten bei der Stadtreinigung konzentriert hat. Für Rahlstedt ist zu begrüßen, dass hier eine neue, dann barrierefreie Anlage gebaut werden soll, auch wenn hierfür erst noch ein neuer Standort gefunden werden muss“, sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter.

Zum 1. Januar 2017 wurde die Zuständigkeit für Bau, Unterhaltung und Betrieb von 121 öffentlichen Toilettenanlagen bei der Stadtreinigung Hamburg zentralisiert. Zuvor war entweder eines der sieben Bezirksämter, die Firma JCDecaux Deutschland GmbH, die Hamburger Hochbahn AG oder die Sprinkenhof GmbH für diese Toiletten zuständig. Mit der Neuordnung der Zuständigkeiten für die öffentlichen Toiletten verfolgt die Stadt das Ziel, in Hamburg ein leistungsfähiges und attraktives Angebot an öffentlichen Toiletten vorzuhalten. Ein solches Angebot gehöre zu den grundlegenden Bestandteilen einer modernen städtischen Infrastruktur und habe gleichermaßen hohe praktische Bedeutung sowohl für die Bürgerinnen und Bürger als auch für die Besucherinnen und Besucher der Stadt, so der Senat in einer Mitteilung an die Bürgerschaft (Drucksache 21/5143), die Anfang Januar 2017 im bürgerschaftlichen Ausschuss für Umwelt und Energie beraten wurde. Speziell für Seniorinnen und Senioren, mobilitätseingeschränkte Personen und Familien mit Kindern könne die Möglichkeit, sich frei im öffentlichen Raum zu bewegen, in beträchtlichem Maße von der Verfügbarkeit bedarfsgerechter, d.h. gegebenenfalls auch barrierefreier WC-Anlagen abhängen.

An der Vorgabe des Senats aus dem Jahre 2001, dass das Nutzerentgelt für öffentliche Toiletten in Hamburg 50 Cent nicht übersteigen soll, wird grundsätzlich weiter festgehalten. Die günstige Gebühr hält die wirtschaftliche Hemmschwelle für die Nutzung öffentlicher Toiletten niedrig.

Die öffentliche Säulen-Automatiktoilette vom Typ „Pillar“ am Standort Rahlstedter Bahnhofstraße/Schweriner Straße wurde am 1. August 1998 in Betrieb genommen. Die Nutzerstatistik für das Jahr 2014 weist für diesen Standort 3.558 Nutzer aus. Quelle: Gutachten Bestandsaufnahme, Bedarfs- und Standortanalyse sowie Handlungsempfehlungen für ein Anlagen- und Betriebskonzept der öffentlichen Toiletten in Hamburg, Schlussbericht vom 2.7.2015, Download-Link: http://suche.transparenz.hamburg.de/dataset/gutachten-bestandsaufnahme-bedarfs-und-standortanalyse-sowie-handlungsempfehlungen-fuer-ein-anl