Das P+R-Haus am Bahnhof Rahlstedt wird voraussichtlich im nächsten Jahr saniert, um die zahlreichen Baumängel zu beseitigen. Die längst überfällige Grundinstandsetzung des vor 15 Jahren eröffneten Parkhauses scheiterte bislang an gerichtlichen Auseinandersetzungen mit dem Bauunternehmer, der sich weigerte, bestehende und zu erwartende Mängel zu beseitigen. Nach Abschluss eines Vergleichs ist nun der Weg für die Sanierung frei.

Dies erfuhr der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter durch eine Kleine Anfrage an den Senat. “Das Treppenhaus des P+R-Hauses weist zahlreiche Wasserschäden auf, die Türzargen sind korrodiert, im Parkhaus gibt es undichte Stellen, unter denen sich große rutschige Lachen bilden. Insgesamt macht vor allem das Treppenhaus einen sehr ungepflegten Eindruck”, beschreibt Buschhüter den Zustand des Parkhauses. Verbesserungen werden jetzt in Angriff genommen.

Baumängel führten zu gerichtlicher Auseinandersetzung

Wie der Senat auf seine Kleine Anfrage antwortete, wurden nach Eröffnung des Parkhauses im Doberaner Weg 16 im Jahr 2003 im Laufe der Zeit Baumängel festgestellt. Diese bezogen sich insbesondere auf nicht ausreichende Fugenabdichtungen und daraus resultierende Schäden durch Wasser und Chloride. Da seitens des Bauunternehmers keine Bereitschaft bestand, für die bestehenden und zu erwartenden Schäden aufzukommen, kam es diesbezüglich zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung. Diese führte Ende des Jahres 2016 zu einem Vergleich. In den Jahren, in denen der Prozess bei Gericht anhängig war, wurde aufgrund der offenen Rechtslage auf eine Grundinstandsetzung verzichtet. Seit dieses Hindernis nicht mehr besteht, steht fest, dass eine Grundinstandsetzung erfolgen wird.

Im Rahmen der Grundinstandsetzung, die voraussichtlich im Jahr 2019 durchgeführt wird, wird insbesondere eine Betoninstandsetzung erfolgen, die Fahrbahnen, Wände und Treppenhäuser umfassen und mit Fugenabdichtungen einhergehen soll. Daneben werden Stahlbauteile und Türen entweder ersetzt oder – soweit möglich – mit einem Korrosionsschutz versehen und erhalten.

Auch die Ein- und Ausfahrt soll verbessert werden

Buschhüter bemängelt außerdem die relativ enge und leicht verschwenkte Zufahrt zum P+R-Haus. “Viele Kunden, insbesondere mit größeren PKWs, haben erkennbare Probleme bei der Ein- und Ausfahrt in das Parkhaus”, sagt Buschhüter. Auch diesbezüglich soll es Verbesserungen geben: Im Hinblick auf die Ein- und Ausfahrt werden Optimierungsmöglichkeiten geprüft, die dazu führen, dass in das Parkhaus hinein- und hinausfahrenden Nutzerinnen und Nutzern mehr Platz zur Verfügung steht, schreibt der Senat in seiner Antwort.

Noch vor Beginn der Sanierung wird die P+R Betriebsgesellschaft mbH kurzfristig für eine Verbesserung des Erscheinungsbildes der Anlage sorgen, um die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Diese Maßnahmen sind dabei vor allem kosmetischer Natur. Dazu wird in Kürze eine Grundreinigung durchgeführt und bestehende Wasserspuren an den Wänden bearbeitet. Darüber hinaus wird das übliche Intervall für Grundreinigungen für die P+R-Anlage Rahlstedt verkürzt und der zuständige Dienstleister damit beauftragt, im Rahmen der täglichen Reinigung auch die Wasserlachen soweit wie möglich zu entfernen.

Auslastung des P+R-Hauses steigt

In der im Jahre 2003 eröffneten P+R-Anlage Bf. Rahlstedt wurde am 28. Juli 2014 die Entgeltpflicht eingeführt. Seitdem kostet die Nutzung des Parkhauses 2 Euro für 24 Stunden. Außerdem können 30-Tage-Karten für 20 Euro und Jahreskarten für 200 Euro erworben werden (Weitere Informationen: https://www.pr.hamburg/preise/p-r/).

Im ersten Jahr nach Einführung der Entgeltpflicht war die Auslastung des P+R-Hauses zunächst – wie zu erwarten war – zurückgegangen, auf durchschnittlich 46%, steigt seitdem jedoch wieder kontinuierlich an und hat im letzten Jahr 56% erreicht. Hier ist also noch Luft nach oben, zu berücksichtigen ist allerdings, dass die Auslastung auch vor Einführung der Entgeltpflicht nie höher als durchschnittlich 60% war. Eine deutliche höhere Auslastung ist erst zu erwarten, wenn voraussichtlich ab dem Jahr 2024 die neue S-Bahn-Linie S4 Rahlstedt und die Hamburger Innenstadt im 10-Minuten-Takt miteinander verbunden wird. Hierfür wurde das P+R-Haus, das über 329 Stellplätze verfügt, vorausschauend ausgelegt.

Im P+R-Haus Rahlstedt befinden sich außerdem 16 Einstellplätze für Fahrräder in einer Sammelschließanlage. Ein Platz dort kann ab 7,50 Euro/Monat gemietet werden. Weitere Informationen gibt es hier: https://www.pr.hamburg/preise/b-r/

Schriftliche Kleine Anfrage “P+R-Anlage Bf. Rahlstedt” und Antwort des Senats vom 16. März 2018 (Drucksache 21/12291): https://www.buergerschaft-hh.de/ParlDok/dokument/61571/p-r-anlage-bf-rahlstedt.pdf