Gute Nachrichten für Anwohner, Geschäftsleute und Nutzer der Rahlstedter Straße: Die Straßenbaustelle wird drei Wochen eher als geplant fertig. Statt Ende November erfolgt bereits am Sonnabend, 9. November die Verkehrsfreigabe. Alle Verkehrsbeschränkungen sind dann zurückgebaut, die Einbahnstraßenregelung ist dann beendet, alle Ampeln sind in Betrieb und die MetroBusse der Linie 9 fahren wieder in beide Richtungen durch die Rahlstedter Straße. Anschließend sind nur noch kleinere Arbeiten im Umfeld nötig.

Wie der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) mitteilte, konnte die Verkürzung der Bauzeit durch eine Optimierung der Bauabläufe und die sehr aufwendige entsprechende Anpassung der jeweiligen Verkehrsführung erreicht werden. Im Ergebnis wurden nur dort Baufelder eingerichtet, wo auch tatsächlich gebaut wurde. Was selbstverständlich klingt, ist auf vielen Baustellen eine logistische Herausforderung. Denn gleichzeitig müssen die Anlieferung von Material und die Arbeitssicherheit gewährleistet werden und die Verkehrsführung muss für den Autofahrer verständlich bleiben. Mit den gefundenen Lösungen konnten Einschränkungen und Sperrungen minimiert werden.

“Die Baustelle hat die Rahlstedterinnen und Rahlstedter lange auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Mehrfach wechselnde Umleitungen und die Einbahnstraßenregelung haben den Verkehrsteilnehmern viel abverlangt. Doch das Ergebnis kann sich jetzt sehen lassen. Der LSBG und das beauftragte Tiefbauunternehmen haben sich mächtig ins Zeug gelegt und so die frühere Verkehrsfreigabe möglich gemacht. Dafür ein ganz großes Dankeschön! Der Aufwand hat sich gelohnt”, sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter.

Was wurde konkret gebaut?

Der LSBG hat seit Mitte Februar in der Rahlstedter Straße ein Stück der Veloroute 7 ausgebaut und dies mit einer vollständigen Erneuerung der Fahrbahn und Einmündungen verbunden (insgesamt ca. 9.000 Quadratmeter Fläche). Die sanierten Nebenflächen (Geh- und Radwege) umfassen eine Fläche von rund 4.500 Quadratmeter.

Im Rahmen des Neu- und Umbaus der Rahlstedter Straße wurde der bisherige, insgesamt sehr schlechte Zustand der Fahrbahn und der Nebenflächen behoben. Vor Beginn der Bauarbeiten prägten teils klaffende Risse, deutliche Unebenheiten, aufgehende Längsnähte und durch Aufgrabungen zergliederte Oberflächen das Straßenbild der Rahlstedter Straße. 

Die bisherigen Radwege waren hier deutlich zu schmal und teilweise uneben. An vielen Gehwegüberfahrten waren sie nicht durchgebaut, sondern durch Großpflaster unterbrochen. Im Zuge des Neu- und Umbaus wurden die Radwege komfortabler und verlaufen jetzt in beiden Richtungen auf Fahrbahnniveau am Fahrbahnrand. Die neuen Radfahrstreifen schließen im Norden an die vorhandenen Radfahrstreifen an. Diese sind mit 1,85 Meter deutlich breiter als die bisherigen Radwege, die nur eine Breite von 1 bis 1,25 Meter aufweisen. Der gesamte Straßenbauabschnitt ist Bestandteil der geplanten Veloroute 7 (City – St. Georg – Eilbek – Wandsbek-Markt – Jenfeld – Rahlstedt), die hier vom Ellerneck kommend durch die Rahlstedter Straße und die Rahlstedter Bahnhofstraße führen wird.

Fußgänger haben im gesamten Straßenbauabschnitt mindestens 2 Meter breite Gehwege erhalten. An punktuellen Engstellen beträgt die Gehwegbreite mindestens rund 1,50 Meter. Sowohl an den Bushaltestellen als auch an den Fußgängerquerungen und Lichtsignalanlagen weisen taktile Leitelemente (Noppen- und Rippenplatten) sehbehinderten Menschen jetzt den Weg. Bordsteine wurden abgesenkt. 

Die beiden Bushaltestellen Brockdorffstraße wurden an ihrem bisherigen Standort richtlinienkonform erneuert. Um den Ein- und Ausstieg insbesondere für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste zu erleichtern, wurden erhöhte Bordsteine („Bussonderborde“) mit Einstiegshöhen von 16 cm eingebaut.

Für den ruhenden Verkehr stehen jetzt 22 Parkstände in Längsaufstellung zur Verfügung (bislang 23). An der westlichen Bushaltestelle sind fünf Fahrradanlehnbügel hinzugekommen, die vorhandenen Fahrradanlehnbügel an der östlichen Bushaltestelle wurden entsprechend den neuen Verhältnissen versetzt. 

Mit dem Neu- und Umbau wird die Rahlstedter Straße insgesamt grüner: Der Fällung eines Baumes (auf der Ostseite des Knotens Ellerneck) stehen acht Neuanpflanzungen von Straßenbäumen im gesamten Straßenverlauf gegenüber.

So wurde die Situation in der Rahlstedter Straße für alle Verkehrsteilnehmer besser und sicherer. In den ersten Monaten der Bauzeit wurde in der Fahrbahn der Rahlstedter Straße zudem noch ein neues Entwässerungssystem für die Reinigung und anschließende Ableitung des Oberflächenwassers in Richtung Wandse eingebaut.


Quelle: Pressemitteilung der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation vom 6. November 2019: https://www.hamburg.de/bwvi/medien/13173478/2019-11-06-bwvi-rahlstedt/