Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen wollen die Fahrradmitnahme im hvv erleichtern. Künftig soll in den Zügen mehr Platz für Fahrräder bereitstehen. Auch die hvv-Fahrrad-Tageskarte, die für die Fahrradmitnahme in der RB81 zu lösen ist, und die Sperrzeiten bei U-, S- und A-Bahnen sollen einer Prüfung unterzogen werden. So könnte es bald noch einfacher und bequemer werden, sich in Hamburg klimagerecht fortzubewegen. Ein entsprechender Antrag von SPD und Grünen steht auf der Tagesordnung der nächsten Bürgerschaftssitzung am 13. April 2022.

Das Umsteigen im Umweltverbund zwischen Fahrrad einerseits und ÖPNV andererseits gehört für viele Menschen zum Alltag. Aktuell können Fahrräder in U-, S- und A-Bahnen sowie auf ausgewählten Buslinien kostenlos mitgenommen werden, außer montags bis freitags zwischen 6 und 9 Uhr und zwischen 16 und 18 Uhr („Sperrzeiten“). Auch auf den Hafenfähren ist die Fahrradmitnahme möglich, Sperrzeiten gelten hier nicht. In den Hamburger Sommerferien entfallen die Sperrzeiten in den U-, S- und A-Bahnen. Ganz anders wiederum ist es bei den Regionalverkehrslinien, darunter auch die Linie RB81, die nach Rahlstedt fährt: Die Fahrradmitnahme ist hier zwar ohne zeitliche Einschränkungen möglich, allerdings ist sie nicht kostenlos. Es muss eine hvv-Fahrrad-Tageskarte zum Preis von 3,50 Euro gelöst werden. In allen Fällen gilt: Einen Anspruch auf die Fahrradmitnahme gibt es nicht. Sie werden nur mitgenommen, wenn der Platz dafür ausreicht. Rollstühle und Kinderwagen haben Vorrang. Ausführliche Infos zur Fahrradmitnahme im hvv gibt es hier: https://www.hvv.de/de/service/fragen-und-antworten/fahrrad

„Dass die Fahrradmitnahme in der Regionalbahn nach Rahlstedt 3,50 Euro kostet, während in allen U- und S-Bahnen die Fahrradmitnahme kostenlos möglich ist, ist seit vielen Jahren Gegenstand der Kritik. Wir sorgen mit unserem Antrag deshalb dafür, dass die hvv-Fahrrad-Tageskarte auf den Prüfstand kommt. So oder so: Spätestens, wenn in einigen Jahren die neue S-Bahn-Linie S4 nach Rahlstedt fährt, wird die Fahrradmitnahme im Zug auch hier kostenlos möglich sein“, sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter, und ergänzt: „Busse und Bahnen einerseits und Radfahren andererseits passen gut zusammen. Dafür braucht es neben genügend Bike+Ride-Stellplätzen an den Haltestellen und StadtRAD auch gute Möglichkeiten, das eigene Fahrrad in Zügen besser mitnehmen zu können. So können dann auch längere Strecken bequem mit klimafreundlichen Verkehrsmitteln bewältigt werden.“

Bei den S-Bahn-Zügen der neuen Baureihe 490 gibt es im Vergleich zu früheren Baureihen bereits größere Bereiche für Fahrräder, Rollstühle und Kinderwagen. Auch in den Zügen des Regionalverkehrs gibt es gesonderte Abteile für die Fahrradmitnahme. Mit ihrem Antrag wollen SPD und Grüne dafür sorgen, dass die Möglichkeit zur Fahrradmitnahme auch bei Neuanschaffungen anderer Fahrzeuge noch besser berücksichtigt wird. Das betrifft als nächsten Schritt ganz konkret die neue U-Bahn-Baureihe DT6, die auf der neuen Linie U5 (zunächst Bramfeld/Steilshoop – City Nord, später weiter in die Innenstadt und bis zu den Arenen) zum Einsatz kommen wird. Davon profitieren nicht nur die Radfahrenden: Größere Mehrzweckabteile helfen auch Eltern mit Kinderwagen und Seniorinnen und Senioren mit Gehwagen, die so leichter Platz finden.

Antrag „Fahrrad-Mitnahme im hvv erleichtern“ der Fraktionen von SPD und GRÜNEN vom 30. März 2022 (Drucksache 22/7825): https://www.buergerschaft-hh.de/parldok/dokument/79428/fahrrad_mitnahme_im_hvv_erleichtern.pdf