Noch bis Ende April werden in dem etwa 530 Meter langen Abschnitt der Rahlstedter Straße von Hausnummer 117 (hinter ARAL-Tankstelle) bis Hausnummer 159 (AMTV-Zentrum) die Fahrbahn erneuert, die Bedingungen für Radfahrer verbessert und die Bushaltestellen barrierefrei umgebaut. Während die Bauarbeiten zügig vorangehen, wird schon deren Fortsetzung geplant. Im Sommer 2017 könnten die Bauarbeiten im nächsten Abschnitt fortgesetzt werden.

Wie der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter durch eine Kleine Anfrage an den Senat erfuhr, soll als nächster Abschnitt der Bereich vom Knoten Ellerneck bis zum direkten südlichen Anschluss der aktuell laufenden Baumaßnahme saniert werden. Dieser Abschnitt der Rahlstedter Straße ist etwa 650 Meter lang. Durch die Sanierung bzw. den Umbau des Abschnitts soll der Substanzverlust der Straße gestoppt und gleichzeitig eine Verbesserung für möglichst alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer erreicht werden, so der Senat in seiner Antwort weiter.

„Die SPD hat im letzten Wahlkampf versprochen, die 2011 begonnene Sanierung und Modernisierung der Straßeninfrastruktur weiter auf hohem Niveau fortzusetzen und so die Straßen und Wege wieder in Ordnung zu bringen. Von dem groß angelegten Programm profitiert auch Rahlstedt. Die aktuell laufenden Bauarbeiten in der Rahlstedter Straße sind daher nur der Anfang und werden voraussichtlich im nächsten Jahr in einem nächsten Abschnitt fortgesetzt. Zwar bringen Straßenbauarbeiten immer auch Behinderungen für den Verkehr mit sich, dafür wird die Straße danach aber für die nächsten Jahrzehnte in einem guten Zustand sein“, sagt Buschhüter.

Derzeit befindet sich das Projekt in der Vorplanung, mit den Bauarbeiten soll im zweiten Quartal 2017 begonnen werden. Sobald die Planung weiter fortgeschritten ist, wird sie dem Verkehrsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek vorgestellt. Darüber wird dann auch hier berichtet. Auf dem Teilabschnitt Ellerneck bis Pfarrstraße verläuft auch ein Abschnitt der Vetoroute 7, so dass die Maßnahme nicht nur ein Projekt des „Erhaltungsmanagementsystems für Hamburgs Straßen“ (EMS-HH) ist, sondern auch der Radverkehrsstrategie für Hamburg.

Der Erhaltenszustand der Rahlstedter Straße insgesamt zeigt laut Antwort des Senats kein einheitliches Bild. Teilabschnitte befinden sich in einem guten Zustand, andere, meist kurze Strecken, sind sanierungsbedürftig. Mit dem aktuell im Bau befindlichen Abschnitt und dem für 2017 angekündigten nächsten Bauabschnitt werden dann insgesamt rund 1,2 Kilometer der insgesamt 2,6 Kilometer langen Rahlstedter Straße saniert sein. Darüber hinaus sind derzeit keine weiteren Sanierungsmaßnahmen in der Rahlstedter Straße geplant. Zwischen Tonndorfer Weg und Ellerneck gibt es allerdings einen längeren sanierungsbedürftigen Abschnitt, der weiter beachtet wird, so der Senat. „Wenn es einen dritten Bauschnitt gibt, dann sicherlich dort“, sagt Buschhüter.

Schriftliche Kleine Anfrage „Rahlstedter Straße“ und Antwort des Senats, Drucksache 21/3383: https://www.buergerschaft-hh.de/ParlDok/dokument/51720/rahlstedter-straße.pdf