Die Sanierung der Straßen im Stadtteil Rahlstedt geht weiter voran: Aktuell plant der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer die Sanierung des nächsten Abschnitts der Rahlstedter Straße, zwischen Ellerneck und Hausnummer 117 (ARAL-Tankstelle). Im zweiten Quartal 2017 könnten hier die Bauarbeiten beginnen. Zunächst einmal stellt der LSBG den aktuellen Planungsstand in der nächsten Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt vor. Bürgerinnen und Bürger können sich hier vorab informieren.

Die öffentliche Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt findet statt am Mittwoch, 6. Juli 2016, 18:00 Uhr, im Großen Sitzungssaal im Dienstgebäude Rahlstedt des Bezirksamts Wandsbek, Rahlstedter Straße 151-157, 22143 Hamburg. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zu erreichen.

Bereits im März hatte der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter durch eine Kleine Anfrage an den Senat von der beabsichtigten Sanierung des nächsten Abschnitts der Rahlstedter Straße im Bereich vom Knoten Ellerneck bis zum direkten südlichen Anschluss der im April/Mai abgeschlossenen Straßenbaumaßnahme erfahren. Dieser Abschnitt der Rahlstedter Straße ist etwa 650 Meter lang. Durch die Sanierung bzw. den Umbau des Abschnitts soll der Substanzverlust der Straße gestoppt und gleichzeitig eine Verbesserung für möglichst alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer erreicht werden, so der Senat in seiner Antwort. Auf dem Teilabschnitt Ellerneck bis Pfarrstraße verläuft auch ein Abschnitt der Vetoroute 7, so dass die Maßnahme nicht nur ein Projekt des „Erhaltungsmanagementsystems für Hamburgs Straßen“ (EMS-HH) ist, sondern auch der Radverkehrsstrategie für Hamburg.

„Die SPD hat im letzten Wahlkampf versprochen, die 2011 begonnene Sanierung und Modernisierung der Straßeninfrastruktur weiter auf hohem Niveau fortzusetzen und so die Straßen und Wege wieder in Ordnung zu bringen. Von dem groß angelegten Programm profitiert auch Rahlstedt. Zwar bringen Straßenbauarbeiten immer auch Behinderungen für den Verkehr mit sich, dafür wird die Straße danach aber für die nächsten Jahrzehnte in einem guten Zustand sein“, sagt Buschhüter.

Bis zum Frühjahr 2016 waren bereits in dem etwa 530 Meter langen Abschnitt der Rahlstedter Straße von Hausnummer 117 (hinter ARAL-Tankstelle) bis Hausnummer 159 (AMTV-Zentrum) die Fahrbahn erneuert, die Bedingungen für Radfahrer verbessert und die Bushaltestellen barrierefrei umgebaut worden. Aktuell wird die Scharbeutzer Straße im Abschnitt zwischen Bargteheider Straße und Rahlstedter Weg komplett neu gebaut. Und im Spätsommer soll dann auch noch die Straße Höltigbaum, zwischen Eichberg und Sieker Landstraße, saniert werden. Im nächsten Jahr geht es dann in der Rahlstedter Straße weiter, 2018 folgt die Meiendorfer Straße zwischen Berner Straße/Oldenfelder Stieg und Wildgansstraße.

Der Erhaltenszustand der Rahlstedter Straße insgesamt zeigt laut Antwort des Senats kein einheitliches Bild. Teilabschnitte befinden sich in einem guten Zustand, andere, meist kurze Strecken, sind sanierungsbedürftig. Mit dem im April/Mai 2016 fertiggestellten und dem für 2017 angekündigten nächsten Bauabschnitt werden dann insgesamt rund 1,2 Kilometer der insgesamt 2,6 Kilometer langen Rahlstedter Straße saniert sein. Darüber hinaus sind derzeit keine weiteren Sanierungsmaßnahmen in der Rahlstedter Straße geplant. Zwischen Tonndorfer Weg und Ellerneck gibt es allerdings einen längeren sanierungsbedürftigen Abschnitt, der weiter beachtet wird, so der Senat. „Wenn es einen dritten Bauschnitt gibt, dann sicherlich dort“, sagt Buschhüter.

Schriftliche Kleine Anfrage „Rahlstedter Straße“ und Antwort des Senats, Drucksache 21/3383: https://www.buergerschaft-hh.de/ParlDok/dokument/51720/rahlstedter-straße.pdf