Die Bauarbeiten zur Sanierung der Straße Höltigbaum zwischen Eichberg und Sieker Landstraße sind einige Tage früher als geplant weitestgehend abgeschlossen. Bereits am 7. und 8. Oktober wurden der letzte Deckschichteinbau erledigt und die abschließenden Markierungsarbeiten durchgeführt. Seit Anfang der Woche sind an der Kreuzung Sieker Landstraße/Höltigbaum wieder alle Fahrbeziehungen möglich. Zurzeit finden noch kleine Restarbeiten statt.

img_0634Die Straße Höltigbaum war über die Jahre durch starke Abnutzung an vielen Stellen beschädigt worden, die Fahrbahn hatte Löcher und Risse. Seit Beginn der Hamburger Sommerferien am 21. Juli bis Mitte Oktober 2016 hat der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) daher den Abschnitt zwischen Eichberg und Sieker Landstraße sanieren lassen. Die Fahrbahn hat eine neue Asphaltschicht erhalten. In Teilbereichen wurde auch die untere Tragschicht neu hergestellt. An der Kreuzung Höltigbaum / Sieker Landstraße erfolgte teilweise eine Deckschichtsanierung. Der Geh- und Radweg am Böschungsfuß wurde auf einer Länge von 45 Metern neu geordnet. Der Geh- und Radweg hat hier, wie im übrigen Bestand, eine Breite von je 1,75 m erhalten. Damit wurde dort eine Engstelle beseitigt.

„Die Sanierung der Straße Höltigbaum war dringend erforderlich. Ich freue mich, dass dieses Projekt im vorgegebenen Zeitrahmen realisiert werden konnte und danke den Rahlstedterinnen und Rahlstedtern für ihre Geduld und ihr Verständnis für die Beeinträchtigungen, die mit den Bauarbeiten notwendigerweise einhergingen“, sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter, der auch Vorsitzender des Verkehrsausschusses der Bürgerschaft ist.

Täglich bis zu 26.000 Fahrzeuge bei einem Schwerlastanteil von 5 Prozent machen deutlich, dass der Höltigbaum als Autobahnzubringer und Anbindung zu den angeschlossenen Gewerbegebieten eine Straße mit wichtiger überörtlicher Funktion ist. Die Kosten für die Baumaßnahme betragen voraussichtlich 2,5 Millionen Euro. „Es war gut, diese Mittel jetzt zu investieren, denn mit jedem Jahr Zuwarten würde es teurer – bei steigendem Unterhaltungsaufwand“, ergänzt Buschhüter und kündigt an, dass im weiteren Verlauf des Straßenzugs Höltigbaum/Oldenfelder Stieg/Berner Straße/Fasanenweg/Berner Brücke die Bauarbeiten in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. Denn auch dort bestehe Sanierungsbedarf.

Straße Höltigbaum in Hamburg-Rahlstedt

Das abgeschlossene Vorhaben ist Bestandteil des vom SPD-Senat im Jahre 2013 aufgelegten Sanierungsprogramms „Erhaltungsmanagement für Hamburgs Straßen (EMS-HH)“. Mit dem Programm werden die Hamburger Hauptverkehrsstraßen nach und nach in Ordnung gebracht, so auch in Rahlstedt: 2013 ist bereits die Scharbeutzer Straße/Rahlstedter Bahnhofstraße zwischen Scharbeutzer Straße und Rahlstedter Straße saniert worden, 2015 ein Abschnitt der Meiendorfer Straße zwischen Schierhornstieg und Spitzbergenweg und 2016 ein Abschnitt der Rahlstedter Straße (von Rahlstedter Bahnhofstraße bis Hausnummer 159). Bis voraussichtlich Ende Oktober wird noch die Scharbeutzer Straße zwischen Bargteheider Straße und Rahlstedter Weg saniert.

„Ziel des von der SPD aufgesetzten und nun von rot-grün fortgeführten Programms EMS-HH ist es, den Erhaltungszustand der Verkehrsinfrastruktur zu verbessern und dem Werteverfall entgegenzuwirken. Daher wird der bauliche Zustand der Straße deutlich verbessert – vor allem, um den Unterhaltungsaufwand zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit und Funktionsfähigkeit zu minimieren“, so Buschhüter. Nach rund 400 km sanierten Fahrbahnen in der letzten Wahlperiode (2011-2015), sollen bis zum Ende der neuen Wahlperiode (2020) mindestens weitere 500 km Fahrbahnen in Ordnung gebracht werden, so der rot-grüne Koalitionsvertrag für die Jahre 2015 bis 2020. Im Rahmen dieser Grundinstandsetzungen werden nicht nur die Fahrbahnen in Ordnung gebracht, sondern auch deutlich bessere Bedingungen für Fußgänger, Radfahrer und Busse geschaffen.