Visualisierung im Titelbild: © Gössler, Kinz, Kerber, Schippmann Architekten

Gute Räume für gute Bildung: Die Grundschule Kamminer Straße in Oldenfelde, eine offene Ganztagsschule, wird bis 2023 nahezu komplett neu gebaut. Der Neubau wird auf der Grundstücksseite zur Hermann-Balk-Straße hin entstehen, auf dem früheren Sportplatz, der vor 20 Jahren zu einem Bolzplatz umgebaut wurde. Für den Ersatzbau sollen die Bauarbeiten vor den Sommerferien 2021 starten, vorbereitende Arbeiten bereits im 1. Quartal 2021.

Auf dem Schulgrundstück, das sich von der Kamminer Straße bis hin zur Hermann-Balk-Straße erstreckt, sollen sämtliche Klassen- und Verwaltungsgebäude durch einen kompakten neuen Baukörper ersetzt werden. Eine Visualisierung des Neubaus wurde auf Nachfrage von dem beauftragten renommierten Architekturbüro “Gössler, Kinz, Kerber, Schippmann Architekten” zur Verfügung gestellt. Die Abbildung stellt einen Bearbeitungszwischenstand dar. Der Neubau enthält neben den Unterrichts-, Gemeinschafts-, Ganztags- und Verwaltungsflächen auch eine Bewegungsfläche.

Im Laufe des Jahre 2022 soll das neue Gebäude an der an der Hermann-Balk-Straße fertiggestellt sein, im Jahr darauf – nach Abriss der alten Schulgebäude – dann auch der neue Schulhof. Die bestehende Sporthalle bleibt erhalten, ihre Sanierung hat bereits im Oktober begonnen. In den Sommerferien 2021 soll die sanierte Sporthalle fertig sein.

Durch den Neubau an anderer Stelle auf dem großen Schulgrundstück lassen sich die Bauarbeiten ohne größere Behinderung des laufenden Schulbetriebs realisieren. Die bisherigen Schulgebäude bleiben während der Bauzeit erhalten – Container als Zwischenlösung sind so nicht erforderlich. Ein großer Vorteil für den Schulbetrieb.

“Gute Räume für gute Bildung: Seit 2011/2012 wurden bereits weit über 100 Millionen Euro in die Rahlstedter allgemeinbildenden staatlichen Schulen investiert. An vielen Schulstandorten wurde umfassend renoviert und neu gebaut. Und auf diesem hohem Niveau geht es weiter: Die Schule Kamminer Straße wird mit dem Neubau an der Hermann-Balk-Straße attraktive neue Räume und anschließend ein großes neues Außengelände erhalten. Als ehemaliger Schüler dieser Schule freue ich mich hierüber ganz besonders”, sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter.

Die in den 1960er Jahren erbaute frühere Volks- und Realschule besteht derzeit aus elf maximal zweigeschossigen Gebäuden inklusive Sporthalle, die um einen gemeinsamen Schulhof gruppiert und lediglich durch überdachte Laubengänge miteinander verbunden sind.

Bei der Planung wurden zahlreiche Wünsche der Schulgemeinschaft, beispielsweise bei der Gestaltung der Außenanlagen und der Inklusionskonzepte, aufgenommen. Das Schulgelände bleibt in der bisherigen Größe erhalten: Nach Abriss der alten Schulgebäude wird dort bis 2023 ein großer neuer Schulhof angelegt werden. Wie der aussehen könnte, zeigt folgende Entwurfsskizze (Quelle: https://kamminer-str.hamburg.de/wp-content/uploads/sites/25/2020/10/Schulgeländeentwurf-2020-09.pdf):

Ursprünglich sollte der Neubau bereits 2019/2020 erfolgen. Der im September 2019 von Schulsenator Ties Rabe vorgestellte überarbeitete Schulentwicklungsplan für Hamburg sieht jedoch vor, dass die Grundschule Kamminer Straße zukünftig drei- statt zweieinhalbzügig geführt werden soll. Denn bis 2030 steigt die Zahl der Schülerinnen und Schüler an den staatlichen allgemeinen Schulen hamburgweit voraussichtlich um rund 40.000 (+ 25 Prozent), was den Zubau von Klassenräumen und die Gründung neuer Schulen erforderlich macht. Die in Planung befindliche Neubaumaßnahme für die Grundschule Kamminer Straße wurde daher an diese Entwicklung angepasst.


Homepage der Schule Kamminer Straße: https://kamminer-str.hamburg.de

Homepage des Architekturbüros “Gössler, Kinz, Kerber, Schippmann Architekten”: https://gkks.de