Im Zuge der Erschließung der neuen Gewerbegebiete Victoriapark und Minervapark in Rahlstedt und Stapelfeld wird die Sieker Landstraße zwischen den Knotenpunkten Merkurring und Victoriaallee auf einer Länge von 420 Metern vierspurig ausgebaut. Die Bauarbeiten sollen im August 2020 beginnen und bis Mai 2021 dauern.

Die Sieker Landstraße auf Hamburger Seite ist zusammen mit der Alten Landstraße auf schleswig-holsteinischer Seite der Autobahnzubringer von Rahlstedt zur Bundesautobahn A1. Bis 2005 waren die beiden Straßen Bestandteil der dann herabgestuften Bundesstraße 435. Zwischen der Straße Höltigbaum und der Einmündung Merkurring wurde die Sieker Landstraße vor etwa 18 Jahren im Rahmen der Entwicklung der Gewerbegebiete Merkurpark und Neuer Höltigbaum bereits vierspurig mit Abbiegestreifen ausgebaut. Östlich der Einmündung Merkurring geht die Sieker Landstraße bislang in einen zweispurigen Straßenquerschnitt über. Dieser Abschnitt soll nun bis hinter die Einmündung der neuen Verbindungsstraße zwischen der Sieker Landstraße und der Stapelfelder Straße (zukünftig Victoriaallee) auf einer Länge von 420 Metern ab August vierspurig ausgebaut werden.

Der neue Knotenpunkt Sieker Landstraße/Alte Landstraße/Victoriaallee wird zukünftig mit einer Ampelanlage signalisiert. Die Fußgängerampel vor Sieker Landstraße 130 wird in etwa gleicher Lage neu erstellt. Geh- und Radwege werden neu hergestellt. Alle Wegeführungen im Bereich von Straßenquerungen werden mit Absenkungen und Leiteinrichtungen barrierefrei hergestellt. Bei Radwegen wird ein Begrenzungsstreifen zwischen Gehweg und Radweg angeordnet.

“Die Verkehrsinfrastruktur wird im Rahmen der Erschließung der neuen Gewerbegebiete bedarfsgerecht ausgebaut. Hierfür wurde im Vorfeld eine umfangreiche verkehrsplanerische und verkehrstechnische Untersuchung angestellt. Die Untersuchung hat die erforderlichen Ausbaumaßnahmen aufgezeigt, die erforderlich sind, um den Verkehr im Umfeld der neuen Gewerbegebiete auch in Zukunft gut abwickeln zu können. Diese Maßnahmen werden nun Schritt für Schritt umgesetzt”, sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter.

Der Ausbauplanung liegt die “Verkehrsplanerische/ -technische Untersuchung im Rahmen der Bebauungsplanverfahren Rahlstedt 131 in Hamburg und Stapelfeld 16 im Kreis Stormarn” des Ingenieurbüros BKP aus dem März 2017 zugrunde. Es kann hier heruntergeladen werden: https://www.hamburg.de/contentblob/8845374/2f6ea199be79146853445fb4a5a99bf9/data/download-pdf-rahlstedt-131-verkehrsplanerische-verkehrstechnische-untersuchung-bericht.pdf

Auf schleswig-holsteinischer Seite bleibt die dortige Alte Landstraße (L 222) überwiegend zweispurig. Lediglich im Bereich der A1-Anschlussstelle Stapelfeld und der Kreuzung Alte Landstraße/Groot Redder/Ahrensburger Weg sowie zwischen den beiden Knotenpunkten ist eine Aufweitung mit zusätzlichen Fahrspuren vorgesehen.