Im Spitzbergenweg in Meiendorf sind seit einigen Wochen nun auch die Straßenbauarbeiten im Umfeld des neuen Nahversorgungszentrum im Gange. Genauso wie die Neubauten nimmt auch der Umbau der Straße immer mehr Gestalt an. Nicht mehr lange, dann ist alles fertig, die Ladengeschäfte öffnen für die Kunden und die ersten Wohnungen können bezogen werden. Was genau verändert sich im Spitzbergenweg?

Im Zuge der Straßenbauarbeiten entsteht für die Busse der StadtBus-Linie 275, die an der Haltestelle Wildschwanbrook aus- und einsetzen, im Spitzbergenweg eine so genannte Überliegerbucht. Dort machen die Busse und ihre Fahrerinnen und Fahrer Pause. Direkt nördlich anschließend wird es eine Bushaltestelle am Fahrbahnrand (Buskap) geben, wo zukünftig die Linie 275 zum Ein- und Aussteigen hält. Die Bushaltestelle wird so bemessen sein, dass hier zukünftig auch Gelenkbusse halten können. Es ist ein Fahrgastunterstand vorgesehen.

Der Gehweg auf Straßengrund erhält eine Breite von 2 m zuzüglich eines Schutzstreifens von 0,65 m. Die daran anschließende private Fläche wird als öffentlich nutzbarer Gehweg und Fahrradabstellfläche hergestellt. Insgesamt wird der Gehwegbereits vor dem neuen Nahversorgungszentrum so sehr großzügig ausfallen. Außerdem werden hier zusätzliche Leuchten im Rahmen der Öffentlichen Beleuchtung vorgesehen, aufgrund der Verbreiterung des Straßenquerschnitts ist die vorhandene Beleuchtung auf der Westseite der Straße hierfür nicht ausreichend.

Für Radfahrerinnen und Radfahrer gibt es auf der Ostseite des Spitzbergenwegs (vor dem neuen Nahversorgungszentrum) zukünftig auf der Fahrbahn einen Schutzstreifen von 2 m Breite. Daran anschließend und auf der Westseite des Spitzbergenwegs bleiben die vorhandenen Radwege erhalten. Vor dem Einkaufszentrum sind insgesamt rund 50 Fahrradanlehnbügel im Abstand von 1,20 m für rund 100 Fahrräder vorgesehen.

Im Wildschwanbrook wird die Bushaltestelle für die MetroBus-Linie 24 Richtung Bf. Rahlstedt neu angelegt, ebenso die anschließenden Fußgängerbereiche. Auch hier wird vorsorglich bereits der spätere Einsatz von Gelenkbussen berücksichtigt. Der Fahrgastunterstand bleibt erhalten, wird nur etwas versetzt.

Zur Vorbereitung der Baumaßnahme müssten im Februar insgesamt acht straßenbegleitende Straßenbäume gefällt werden, um Platz zu schaffen insbesondere für die neue Bushaltestelle (mitsamt Überliegerplätzen), aber auch für den breiteren Fahrbahnquerschnitt wegen des zukünftigen Schutzstreifens für Radfahrerinnen und Radfahrer. Für sie werden nach Umgestaltung der östlichen Nebenflächen des Spitzbergenwegs (vor dem neuen Einkaufszentrum) sechs neue Straßenbäume vor Ort gepflanzt, so dass der Alleecharakter des Spitzbergenwegs auch zukünftig gewahrt bleibt.

Die vollständige Straßenbauplanung wurde dem damaligen Wirtschafts- und Verkehrsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek bereits im Frühjahr 2018 vorgestellt. Die Planungsunterlagen können hier heruntergeladen werden: https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1008453