Die Sport- und Spielflächen der SAGA im Grünzug Wildschwanbrook werden in den nächsten Jahren in neuem Glanz erstrahlen: Zwei Bolzplätze sollen zu multifunktionellen Bewegungsflächen umgestaltet werden. Außerdem sind für verschiedene Altersgruppen Flächen für Parksport und Spiele vorgesehen. Veraltete Spielplätze sollen überarbeitet, aufgewertet und ergänzt werden. Die Stadt unterstützt das Vorhaben „Entwicklung von Multibewegungsflächen und Gestaltung von Spielflächen im wachsenden Quartier Meiendorf“ mit insgesamt 1,475 Millionen Euro aus dem „Stadtentwicklungsfonds Lebendige Quartiere“.

Das Meiendorfer Vorhaben ist damit das größte der 21 Projekte, die in diesem Jahr mit insgesamt 12,3 Millionen Euro aus dem „Stadtentwicklungsfonds Lebendige Quartiere“ gefördert werden.

Die beiden Bolzplätze befinden sich in der Nähe der Wohnhäuser Lapplandring 20 und Wildschwanbrook 179 (hinter der Garagenanlage). Auch die Verbindungswege zwischen den verschiedenen Quartiersteilen sollen überarbeitet, die Beleuchtung zum Abbau von Angsträumen verbessert und Barrieren im Quartier reduziert werden. Fertige Pläne für die Umgestaltung der Multibewegungsflächen und Spielplätze gibt es allerdings noch nicht: Sie sollen erst in mehreren Planungsworkshops insbesondere mit Kindern und ihren Familien vor Ort erstellt werden.

„Ich freue mich, dass mit Unterstützung der Stadt die Sport- und Spielflächen im Meiendorfer SAGA-Quartier Wildschwanbrook neu gestaltet und modernisiert werden können. Die Pläne dafür, wie das ganz genau aussehen wird, werden die Kinder und Familien im Quartier selbst entwickeln. Sicher ist schon jetzt: Der seit längerem gesperrte Bolzplatz Lapplandring wird wieder nutzbar gemacht. Das Quartier braucht solche Bewegungsflächen. Das Geld ist hier gut angelegt“, freut sich der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter.

Mit den Mitteln aus dem „Stadtentwicklungsfonds Lebendige Quartiere“ der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen fördert die Stadt Projekte für die Entwicklung stabiler, lebendiger Quartiere und die Stärkung des sozialen Zusammenhalts. Investiert wird in die soziale Infrastruktur und die Wohnumfelder vor allem in Quartieren mit hoher Einwohnerdichte, um die Wohn- und Lebensqualität für die Bewohnerinnen und Bewohner zu verbessern.