Weitere Etappe an der Stadtteil- und Kulturschule Altrahlstedt: Heute wurde Richtfest für den Neubau gefeiert, der im April 2018 fertiggestellt sein soll und für den die Stadt 6,2 Millionen Euro in den Schulstandort Rahlstedt investiert. Die Bauarbeiten für den zweiflügeligen Neubau haben im Oktober 2016 begonnen. Er umfasst drei Geschosse (zwei Vollgeschosse, ein Staffelgeschoss), die auch barrierefrei mit einem Fahrstuhl erreichbar sein werden.

In Anwesenheit des Bauherren SBH | Schulbau Hamburg, vertreten durch den Geschäftsführer Ewald Rowohlt, begrüßte Schulleiterin Marina Kaminski alle Gäste, insbesondere auch die Schülerinnen und Schüler sehr herzlich. Neben SBH-Geschäftsführer Rowohlt sprach auch der Architekt Dirk Landwehr von Trapez Architektur, Hamburg, der den Schülerinnen und Schülern das Entdecken von Geheimnissen im Neubau versprach und damit große Neugierde bis zur Fertigstellung und Einweihung im nächsten Jahr weckte. Nach dem traditionellen Richtspruch wurde der Richtkranz mit Hilfe des Baukrans über den Neubau gehievt.

Visualisierung des Neubaus an der Stadtteilschule Altrahlstedt. Urheberrecht: Trapez Architektur, Hamburg.

Visualisierung des Neubaus an der Stadtteilschule Altrahlstedt. Urheberrecht: Trapez Architektur, Hamburg.

Für den Neubau musste der zweiflügelige dreigeschossige Altbau aus den 1910er Jahren (zwei Vollgeschosse, ein Dachgeschoss) abgebrochen werden. Die historische Turnhalle bleibt erhalten und steht jetzt wieder wie ursprünglich frei. Das alte Schulgebäude befand sich einem schlechten baulichen Zustand. Es bestanden sowohl Tragwerks- als auch Brandschutzmängel. Zudem war das Gebäude nicht barrierefrei und konnte aufgrund seiner Konfiguration die Flächenbedarfe der Schule nicht abbilden. Der Bestand war auch nicht erweiterbar. Aufgrund der Belichtungssituation und der Raumhöhen waren die Kellerräume im Altbau nur bedingt pädagogisch nutzbar. Der L-förmige Neubau ist nicht höher als das abgebrochene Altgebäude. „Gute Räume für gute Bildung: Mit dem attraktiven Neubau erhält die Stadtteil- und Kulturschule Altrahlstedt an ihrem Standort Hüllenkamp dafür allerbeste Voraussetzungen“, sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter. Der Neubau wird eine Nettogeschossfläche von 2.206 m² haben und zukünftig die erforderlichen Fachräume sowie die Klassenräume für die Klassenstufen 6 und 7 beherbergen.

Im Erdgeschoss des Neubaus befinden sich neben einer Lehrküche auch Fachräume für Musik und Kunst sowie Räumlichkeiten für die Verwaltung. Allgemeine Unterrichtsräume – einschließlich Differenzierungsflächen – sowie naturwissenschaftliche Fachräume befinden sich im ersten Obergeschoss. Das zweite Obergeschoss beinhaltet neben weiteren allgemeinen Unterrichtsräumen zusätzlich eine Bibliothek und einen Computerraum. In den Obergeschossen werden jeweils drei Kompartments als in sich abgeschlossenen Brandabschnitte abgebildet, wodurch sich Flure als reine Erschließungsflächen in frei bespielbare Nutzflächen, die auch für den Unterricht verfügbar sind, auflösen. Der Neubau erhält im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss eine rötliche Verblendfassade, wohingegen das vom Hüllenkamp in den Pausenhof zurückspringende zweite Obergeschoss eine farblich abweichende Plattenfassade erhält.

Alle Unterrichtsräume der Stadtteil- und Kulturschule verfügen schon jetzt über Smartboards und Internet. Im Neubau wird der Medieneinsatz auf dem neuesten Stand der Medientechnik sein. Zukünftig wird auch die Grundschule Altrahlstedt (Brockdorffstraße 2) teilweise am Standort Hüllenkamp 19 unterkommen. Sie wird nach Abschluss der Bauarbeiten mit den Klassenstufen 3 und 4, die derzeit noch auf dem Gelände der Grundschule Brockdorffstraße 64 ausgelagert sind, dort einziehen und damit wieder näher an den Hauptstandort heranrücken. Mittelfristig ist geplant, die Grundschule Altrahlstedt und die Stadtteil- und Kulturschule Altrahlstedt nicht nur räumlich, sondern auch organisatorisch wieder zusammenzuführen.

Der Haupteingang zur Stadtteil- und Kulturschule Altrahlstedt wird zukünftig wieder am Hüllenkamp sein. Die Adresse lautet bereits seit einiger Zeit wieder Hüllenkamp 19, statt vorher Am Friedhof 14a. Für die Klassenstufen 8 bis 13 unterhält die Stadtteil- und Kulturschule Altrahlstedt einen weiteren Standort in der Kielkoppelstraße 16d. Dorthin ist derzeit bis zum Abschluss der Bauarbeiten am Hüllenkamp auch der Jahrgang 7 ausgelagert. Früher befand sich hier das Gymnasium Heegen, an dem Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz sein Abitur gemacht hat. Mit ihrer hier ansässigen Oberstufe hat die Stadtteilschule die Tradition des Abiturs an diesem Schulstandort wieder aufgenommen. Die Oberstufe entwickelt sich seit ihrer Gründung sehr gut und wird von Rahlstedter Schülerinnen und Schülern gut angenommen. Die einst hier untergebrachte Förderschule gibt es nicht mehr.


Weiterführende Links: