Am 3. November 2015 war es wieder soweit: Ich hatte zu meiner Bürgersprechstunde eingeladen, diesmal in der Grundschule Rahlstedter Höhe in der Ahrenshooper Straße 1-3. Einmal monatlich laden wir drei Rahlstedter Bürgerschaftsabgeordneten zu Bürgersprechstunden ein und wechseln uns dabei ab. Der Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns besonders wichtig. Deshalb kommen alle Rahlstedter Ortsteile abwechselnd dran.

Gestern Abend waren 13 interessierte Bürgerinnen und Bürger dabei, außerdem die Bezirksabgeordneten Carmen Hansch, Michael Ludwig-Kircher und Frank Rieken, die mir fachkundig zur Seite standen. Als erstes Thema hatte ich selbst die bevorstehende Grundinstandsetzung der Scharbeutzer Straße zwischen Bargteheider Straße und Rahlstedter Weg mitgebracht. Mit den Bauarbeiten dort soll voraussichtlich im Mai 2016 begonnen werden, nach Abschluss der aktuell laufenden Bauarbeiten in der Rahlstedter Straße. Nicht nur die marode Fahrbahn wird dann erneuert, sondern auch in beide Richtungen die Radverkehrsanlagen größtenteils als Radfahrstreifen neu gebaut. Damit werden in der Scharbeutzer Straße erstmals in beide Richtungen Radverkehrsanlagen zur Verfügung stehen. Die Bushaltestellen werden barrierefrei umgebaut. Mehr Informationen über die Maßnahme gibt es hier: https://www.buschhueter.de/scharbeutzer-strasse-bekommt-ordentliche-radwege/ Die Nachfragen und die Diskussion zeigte allerdings auch, dass die Erwartungshaltung der Bürgerinnen und Bürger, was den Radverkehr angeht, sehr unterschiedlich ist und hier bei manchem noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten ist, insbesondere was die Vorzüge von Radfahrstreifen angeht.

Weitere Themen waren u.a. die neue S-Bahn-Linie S4 nach Bad Oldesloe, die geplanten Flüchtlingsunterkünfte in Meiendorf, die Luftreinhaltung in Hamburg, die Mitnahme von sogenannten Elektro-Scootern in Bussen, die Zukunft der HVV-SchnellBusse, unerlaubter Autoverkehr in der Fußgängerzone Rahlstedter Bahnhofstraße/Helmut-Steidl-Platz, der planerisch vorbereitete Lückenschluss des Stellau-Wanderwegs (Bebauungsplan Rahlstedt 127), zu kurze Bushaltestellen für Gelenkbusse, die Einschränkungen durch Bauarbeiten am Rodelberg Rahlstedter Höhe und unerlaubter Wohnungsleerstand.

Insgesamt war es wieder eine sehr lebhafte und anregende Diskussion an diesem Abend. Ich bedanke mich auf diesem Wege noch einmal bei den Bürgerinnen und Bürgern für ihre Teilnahme und freue mich schon jetzt auf die nächste Bürgersprechstunde im Februar. Vielleicht ist der eine oder andere durch diesen Bericht neugierig geworden…