Anfang Juni wurde wie angekündigt die Erstversorgungseinrichtung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ab 14 Jahren im ehemaligen Schulgebäude in der Stapelfelder Straße 7 in Betrieb genommen. Die Einrichtung, die dritte ihrer Art im Stadtteil Rahlstedt, bietet Platz für 42 Jugendliche. Sozialpädagogische Fachkräfte, eine hauswirtschaftliche Fachkraft sowie Honorarkräfte für weitergehende Bildungsprojekte und Sprachmittler kümmern sich um die Jugendlichen. Es gilt ein Betreuungsschlüssel von 1:3,2.

Der zuständige Landesbetrieb Erziehung und Beratung (LEB) hat zu der neuen Erstversorgungseinrichtung („EVE 16“) kürzlich ein Einrichtungsprofil veröffentlicht. Es beinhaltet die wichtigsten Informationen zu der Einrichtung und einige Fotos. Es kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: http://www.hamburg.de/contentblob/6567840/b235d1df14cace995a5ec72edf43fbae/data/eve-16.pdf.

Am 9. Dezember 2015 hatte der zuständige städtische Landesbetrieb Erziehung und Beratung die Öffentlichkeit über das geplante Vorhaben informiert. Der in der Veranstaltung gezeigte Power Point-Vortrag kann hier heruntergeladen werden: http://www.hamburg.de/contentblob/4657900/data/stapelfelder-strasse.pdf. Damals war noch von 48 Plätzen die Rede.

Das ehemalige Schulgebäude wurde zuletzt für die Vorschulklassen der Grundschule Neurahlstedt genutzt. Mit Beginn des Schuljahres 2015/2016 wurden die Vorschulklassen an den Hauptstandort in der Rahlstedter Straße 190 verlegt, wo genügend Platz für die Vorschulklassen ist. Sollte der Raumbedarf dort steigen, sind an diesem Stadtort Zubauten möglich.

Weitere Erstversorgungseinrichtungen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Rahlstedt gibt es in der Stargarder Straße 60 (EVE 14, 48 Plätze) und in der Kielkoppelstraße 16c (EVE 15, 80 Plätze).