Der Erste Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher hat eine große Angebotsoffensive für den HVV angekündigt. Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 werden die Kapazitäten und Takte auf vielen Linien erhöht. In Rahlstedt ist die StadtBus-Linie 462 (Bf. Rahlstedt – NSG Höltigbaum) mit dabei. Die Buslinie, die insbesondere das Quartier Boltwiesen erschließt, wird zukünftig ganztags im 15-Minuten-Takt verkehren.

„Die Rahlstedter Buslinie 462 erfreut sich großer Beliebtheit. Bereits zum letzten Fahrplanwechsel waren zusätzliche Fahrten eingeführt, der 15-Minuten-Takt verlängert worden. Doch über weite Teile des Tages fährt die Buslinie derzeit nur im 30-Minuten-Takt. Das wird sich bald ändern“, freut sich der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter, der sich wiederholt für eine Angebotsausweitung auf der Linie 462 eingesetzt hatte.

Hier die offizielle Pressemitteilung des Senats vom 3. Juli 2018 (Quelle: http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/11287320/2018-07-03-bwvi-angebotsoffensive-oepnv/):

Mehr Platz, mehr Verbindungen, mehr Flexibilität 

HAMBURG STARTET ANGEBOTSOFFENSIVE BEI BUS UND BAHN

Längere Züge, neue Bahnen, größere Busse und dichtere Takte: Der Senat hat mit den Hamburger Verkehrsunternehmen ein umfangreiches Maßnahmenpaket vereinbart, um das Angebot von Bus und Bahn deutlich auszubauen. Die Neuerungen werden bereits zum Fahrplanwechsel im Dezember umgesetzt. Sie bringen mehr Komfort für die Fahrgäste, höhere Flexibilität in der Auswahl ihrer Verbindungen und weiteren Platz in den Fahrzeugen. Der Ausbau der Kapazitäten erhöht die Stabilität im Betrieb und verbessert damit die Zuverlässigkeit von Bus und Bahn.

Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher: „Immer mehr Hamburgerinnen und Hamburger fahren Bus und Bahn. Deshalb habe ich mit den Hamburger Verkehrsbetrieben ein Maßnahmenpaket vereinbart, um das Angebot und den Service für die Fahrgäste kurzfristig auszubauen. Das bedeutet: Längere Züge, neue Bahnen, größere Busse und dichtere Takte. Im Ergebnis steigen die Kapazitäten im Berufsverkehr um 20 bis 30 Prozent. Insgesamt investieren wir in den Ausbau rund 19 Millionen Euro. Die wachsenden Fahrgastzahlen bestätigen die Verkehrspolitik des Senats, den öffentlichen Nahverkehr konsequent auszubauen und zu stärken. Wir schaffen ein attraktives Angebot für die Hamburgerinnen und Hamburger, das den Straßenraum entlastet und für weniger Lärm und bessere Luft in Hamburg sorgt.“

U-Bahn

Die U-Bahn-Linien U3 und die U1 zwischen Farmsen und Ohlsdorf werden künftig in einem „3 1/3-Takt“ verkehren. Konkret wird die Hochbahn hier drei Züge in zehn Minuten einsetzen, in Spitzenzeiten bis zu vier Züge. Die bislang eingesetzten „Verstärkerzüge“ werden damit verlässlich als reguläres Angebot in den Fahrplan aufgenommen.

Die Angebotsausweitung bedeutet auch das Aus für die U-Bahn-Kurzzüge. Künftig werden auf U1, U2 und U3 tagsüber und abends Vollzüge eingesetzt. Auf der U4 werden ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 mindestens 80-Meter-Züge fahren.

Bus

Das Angebot an Bussen wird deutlich erweitert. Statt wie ursprünglich geplant, Standard-Gelenkbusse zu beschaffen, wird die Hochbahn künftig insgesamt 90 Großraumbusse einsetzen. Diese Busse bieten mit 125 Plätzen rund 20 Prozent mehr Fahrgastkapazität und sollen auf den MetroBuslinien 5, 6, 7 und 13 eingesetzt werden. Ausgeweitet wird auch das Angebot in den Tagesrandlagen. So soll auf den MetroBusLinien, die die Innenstadt mit den weiter außen liegenden Stadtteilen verbinden, täglich zwischen 5 Uhr (bisher 6 Uhr) und 23 Uhr (bisher 21 Uhr) mindestens alle zehn Minuten ein Bus verkehren. Auch am Wochenende wird die Zehn-Minuten-Taktgarantie ausgeweitet.

Auch die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) weiten ihr Busangebot aus. Als Tangential-Linie wird zwischen Harburg und Bergedorf ein neuer, halbstündlich verkehrender Expressbus eingerichtet, der die Zentren beider Bezirke verbindet und den Umweg über den stark frequentierten Hauptbahnhof unnötig macht.

Auf nachfragestarken Abschnitten der Linien 3, 15, 21, 22, 232, 235, 332, 432 und 462 werden die Kapazitäten durch größere Fahrzeuge oder Taktverdichtungen erhöht. Die Linie 2 wird als umsteigefreie Verbindung zwischen dem Forschungscampus Desy in Bahrenfeld und dem XFEL in Schenefeld verlängert. Zur besseren Anbindung werden in Rissen, dem Neubaugebiet Tienrade in Lohbrügge sowie zu den Flüchtlingsunterkünften in Billbrook neue Buslinien eingerichtet oder vorhandene verschwenkt.

S-Bahn

Die S-Bahn Hamburg erweitert ihr Verkehrsangebot auf allen Strecken. Zusätzliche Züge und dichtere Takte im Berufsverkehr sowie am Abend sollen den Service und die Zuverlässigkeit für die Fahrgäste erhöhen.

Zusätzliche Verbindungen sind auf den Linien S11, S2, S3 und S31 geplant. Die Linie S31 wird zusammen mit der S3 zwischen Hauptbahnhof und Harburg-Rathaus bis 21 Uhr im Fünf-Minuten-Takt verkehren.

Den Probebetrieb mit Fahrgästen des neuen Zugs ET 490 hat die S-Bahn erfolgreich gestartet. Ab Dezember werden die Fahrzeuge mit Klimaanlagen, durchgängigen Wagen, komfortablen Mehrzweck-abteilen und modernem Fahrgastinformationssystem offiziell eingeführt. Insgesamt sind 72 Fahrzeuge der neuen Baureihe 490 bestellt. Die bestehenden 112 Fahrzeuge der Baureihe 474 werden modernisiert.

Zum Einsatz kommen zusätzliche Bahnen, vor allem auf der stark frequentierten Linie S3. Im Berufsverkehr werden zwischen Elbgaustraße und Neugraben nur noch Langzüge für bis zu 1.500 Fahrgäste pro Zug zum Einsatz kommen. Auf den Linien S2 und S11 sind künftig nur noch Vollzüge mit Platz für bis zu 1.000 Fahrgäste geplant.

Das zusätzliche Angebot bei Bus und Bahn auf einen Blick entnehmen Sie dem Datenblatt.