Die Busanlage am Bahnhof Rahlstedt in der Amtsstraße ist auf Dauer zu klein für die vielen Busse, die dort ankommen und abfahren. Taktverdichtungen, größere Fahrzeuge und neue Linien im Zuge des Hamburg-Taks erfordern mehr Kapazität. Fahrgäste bemängeln zudem die mangelnde Barrierefreiheit. Im Zuge des Baus der neuen S-Bahn-Linie S4 nach Rahlstedt soll deshalb die Kapazität der Busanlage durch einen Neubau erhöht und die komplette Barrierefreiheit hergestellt werden. Dies erfuhr der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter durch eine Kleine Anfrage an den Senat.

Neue Busanlage bis zur Inbetriebnahme der S4

Im Rahmen des 2. Planungsabschnitts der Linie S4 von Hamburg nach Bad Oldesloe wird angestrebt, auch die Busanlage Rahlstedt, die bereits an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit betrieben wird, von Grund auf zu erneuern, so der Senat in seiner Antwort. Ziel ist es, dass die neue Busanlage die Kapazitätsbedarfe, die sich aus dem künftigen Fahrgastaufkommen nach Inbetriebnahme der neuen S-Bahn-Linie S4 und dem Zielkonzept der Untersuchungen zum Hamburg-Takt für den Bereich Amtsstraße ergeben, erfüllt. Deshalb wird mit dem Neubau eine deutliche Erhöhung der Kapazität der Busanlage angestrebt.

„Busse und Bahnen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Die Fahrgastzahlen des HVV sind zwischen 2005 und 2019 um 37,1 Prozent gestiegen und mit der Umsetzung des Hamburg-Takts wollen wir diese Entwicklung im Sinne der Mobilitätswende für den Klimaschutz noch weiter befördern. Der Hamburg-Takt erfordert mehr Kapazität für mehr und größere Busse, um den Umstieg auf Bus und Bahn weiter zu fördern“, sagt Buschhüter und fügt hinzu: „Und auch die neue S-Bahn-Linie S4 wird dem öffentlichen Verkehr in Rahlstedt einen deutlichen Schub nach vorn geben. Die S4 wird für ein deutlich besseres Angebot auf der Schiene im Hamburger Osten sorgen, mit einem dichten 10-Minuten-Takt, zusätzlichen Stationen und umsteigefreien Verbindungen über den Hamburger Hauptbahnhof hinaus. Prognostiziert wird nahezu eine Verdreifachung der Fahrgastzahlen im Vergleich zum heutigen Betrieb der RB81. Mit dieser Entwicklung muss die Busanlage in der Amtsstraße Schritt halten.“

Die Maßnahmen zum Umbau des ZOB Rahlstedt und zur Realisierung der S-Bahnlinie S4 Ost müssen aufeinander abgestimmt und zeitlich exakt getaktet werden, um die zur Verfügung stehenden Flächen optimal zu nutzen, die jeweiligen Bauabläufe störungsfrei umzusetzen und den Fahrgästen möglichst wenig Unannehmlichkeiten zu bereiten, so der Senat in seiner Antwort. Dazu werden derzeit in Gesprächen zwischen der Deutschen Bahn AG, den Verkehrsunternehmen, der Hamburger Hochbahn AG und der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) Planungsvarianten entwickelt und abgestimmt. Die Planungen für den Neubau der Busanlage dauern noch an und sind noch nicht abgeschlossen. Aktuell werden die jeweiligen Kostenschätzungen für das Vorhaben durch die Beteiligten der DB, der Hochbahn und der FHH erarbeitet und nachfolgend abgestimmt.

Komplette Barrierefreiheit mit Inbetriebnahme der S4

Sicher ist bereits, dass die Unterführung zwischen dem ZOB in der Amtsstraße und dem Bahnsteigzugang bzw. der Busanlage im Doberaner Weg so nicht bleiben wird: Die Planungen der S4 am Bahnhof Rahlstedt sehen eine neue Personenunterführung am Südende des neuen S-Bahnsteigs vor, die wie bisher auch die beiden Busanlagen in der Amtsstaße und im Doberaner Weg miteinander verbinden wird – dann auch endlich komplett barrierefrei. Die derzeitige Planung sieht zur barrierefreien Erschließung der Personenunterführung Aufzüge im Bereich der Busanlage und zu den Bahnsteiganlagen vor.

„Der Busbahnhof an der Amtsstraße wurde Mitte der 1980er Jahre gebaut. Mit der schneckenförmigen Rampe auf den Bahnhofsvorplatz wurde eine nach damaligen Standards ausreichend barrierefreie Möglichkeit geschaffen, um von der Kellerebene auf die Platzebene zu gelangen. Nach heutigen Standards ist die Rampe allerdings zu steil und gilt nicht mehr als barrierefrei. Dieses Problem wird mit dem Bau der S4 gelöst. Dann kann man barrierefrei zwischen den Bussen und der S4 umsteigen“, sagt Buschhüter.

Weitere Informationen

Schriftliche Kleine Anfrage „Auf dem Weg zum Hamburg-Takt: Erweiterung der Busanlage Bahnhof Rahlstedt (Amtsstraße)“ und Antwort des Senats vom 15. Oktober 2021, Drucksache 22/5986: https://www.buergerschaft-hh.de/parldok/dokument/77454/auf_dem_weg_zum_hamburg_takt_erweiterung_der_busanlage_bahnhof_rahlstedt_amtsstrasse.pdf