Besuch auf der Baustelle: Am Standort Bei der Neuen Münze 17 entsteht eine neue Rettungswache mit Platz für bis zu drei Rettungswagen. Die neue Rettungswache wird zukünftig die Stadtteile Rahlstedt, Volksdorf und Farmsen-Berne bedarfsgerecht rettungsdienstlich versorgen. Im Dezember 2022 soll sie in Dienst genommen wird. Bei einem Besuch auf der Baustelle informierten sich die Wandsbeker Bundestagsabgeordnete Aydan Özoguz und die Rahlstedter Bürgerschaftsabgeordneten Astrid Hennies und Ole Thorben Buschhüter beim Leiter der Feuerwehr Hamburg, Dr. Christian Schwarz, und weiteren Beteiligten über den Baufortschritt.

Die Einwohnerzahlen im Bezirk Wandsbek steigen kontinuierlich – insbesondere auch im nordöstlichen Bereich. Um dem erhöhten rettungsdienstlichen Einsatzaufkommen in vollem Umfang gerecht zu werden und weiterhin schnell und zuverlässig helfen zu können, stellt sich die Feuerwehr Hamburg neu auf. Auf dem rund 2.750 m² großen Grundstück bei der Neuen Münze 17 entsteht eine moderne Rettungswache für die Feuerwehr Hamburg mit über 600 m² Nutzfläche. Der eingeschossige Bau mit Remise soll Platz für drei Rettungsfahrzeuge und etwa 36 Beschäftigte bieten, die im Wechselschichtdienst rund um die Uhr verfügbar sein werden. 

“Mit der zusätzlichen Rettungswache in Meiendorf und weiteren Rettungswagen wird die Notfallrettung im Hamburger Nordosten und konkret in Meiendorf, Oldenfelde und Rahlstedt deutlich verbessert. Im Notfall zählt jede Sekunde. Mit dem zusätzlichen Standort sollen Rettungswagen zukünftig noch schneller ihr Ziel erreichen und lebenswichtige medizinische Hilfe leisten können”, sagt Ole Thorben Buschhüter.

Der Senat hatte im Februar in seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Ekkehard Wysocki und Ole Thorben Buschhüter den Neubau wie folgt beschrieben: „Die geplante Rettungswache besteht aus einem eingeschossigen, massiven Neubau mit einer Remise für drei Rettungswagen und grenzt in ganzer Länge an das grenzständig gebaute Nachbargebäude auf dem Grundstück Bei der Neuen Münze 15. Die Kubatur des Gebäudes wurde nach den Vorgaben des Musterraumprogrammes der Feuerwehr Hamburg mit Stand vom 13. November 2019 sowie unter Einbezug des standortbezogenen spezifischen Bedarfs entwickelt. Die Flachdächer der Wache werden als extensive Gründächer vorgesehen. Im Bereich der Remise ist auf dem Dach zusätzlich eine Fotovoltaikanlage vorgesehen. In den Außenanlagen werden zwölf Parkplätze sowie Fahrradstellplätze und ein Aufenthaltsbereich vorgesehen. Die Zufahrt zur Wache erfolgt über die Straße Bei der Neuen Münze 17.“

Das Grundstück befindet sich neben der Hamburgischen Münze und grenzt hinten an die Rückseite des Gymnasiums Meiendorf. Es ist 2.749 qm groß und wurde zuvor gewerblich genutzt. Die Verhandlungen über den Grundstücksankauf waren im August 2020 abgeschlossen worden. Das Grundstück befindet sich nun im Eigentum der städtischen HGV Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbH, die es ihrerseits an die städtische Sprinkenhof GmbH (SpriG) verpachtet. Die SpriG realisiert den Neubau der Rettungswache und wird ihn an die Feuerwehr vermieten.

Die Feuerwehr Hamburg betreibt einen Großteil der in Hamburg eingesetzten Rettungswagen als Teil des öffentlichen Rettungsdienstes. Die Rettungswagen für die Notfallrettung sind über das ganze Stadtgebiet verteilt und in den 17 Feuer- und Rettungswachen sowie mehreren dezentralen Außenstellen stationiert. Im Stadtteil Rahlstedt befindet sich bislang eine Rettungswache mit einem dort stationierten Rettungswagen in der Brockdorffstraße 22, als Außenstelle der Feuer- und Rettungswache Wandsbek und unter einem Dach mit der Freiwilligen Feuerwehr Rahlstedt. Mit der Rettungswache Meiendorf kommt zukünftig eine weitere Außenstelle im Stadtteil Rahlstedt hinzu.

Schriftliche Kleine Anfrage “Neue Rettungswache Meiendorf (II)” und Antwort des Senats vom 19. März 2021 (Drucksache 22/3552): https://www.buergerschaft-hh.de/parldok/dokument/74847/neue_rettungswache_meiendorf_ii.pdf