Im Rahmen seiner diesjährigen Sommertour durch die 17 Hamburger Bürgerschaftswahlkreise ist Andreas Dressel, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion, am Mittwoch, den 27. Juli 2016 zu Gast im Wahlkreis Rahlstedt. Gemeinsam mit den Rahlstedter SPD-Wahlkreisabgeordneten Ole Thorben Buschhüter und Ekkehard Wysocki werden verschiedene Stationen im Stadtteil angefahren, wo sich die Abgeordneten über die Flüchtlingsunterbringung, das Straßensanierungsprogramm und den Neubau eines Jugendclubs informieren werden. Zum Abschluss der Tour laden die drei Abgeordneten um 18 Uhr zu einer gemeinsamen Bürgersprechstunde zum Thema „Aktuelle Themen des Stadtteils Rahlstedt“ in den Treffpunkt Großlohe, Stapelfelder Straße 108.

Zahlreiche Einzeltermine stehen bis zum Ende der Sommerpause gemeinsam mit den örtlichen Abgeordneten und Fachsprechern aus Bürgerschaft und Bezirken auf dem Programm. In jedem Wahlkreis ist neben Besuchen und Gesprächen in Institutionen in der Regel auch jeweils ein öffentlicher Termin für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger vorgesehen. „Ich freue mich auf spannende Begegnungen und Gespräche in den kommenden Wochen. Nach dieser Sommertour werden wir sicher wieder viele politische Anregungen mit ins Rathaus nehmen können“, so Dressel. „Die Bezirke und Stadtteile sind für das Zusammenleben in unserer Stadt von größter Bedeutung, diese Arbeit im direkten Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort zu unterstützen, ist und bleibt für uns als Bürgerschaftsfraktion ein zentrales Anliegen unserer Politik. Dies gilt gerade auch angesichts der Herausforderungen rund um die Unterbringung und Integration der Geflüchteten, diese Themen werden im Rahmen unserer Fraktions-Sommertour eine besondere Rolle spielen. In den letzten Monaten haben die die vielen Haupt- und Ehrenamtlichen überall in der Stadt Herausragendes geleistet und deshalb ist es auch gut und richtig, dass wir diese Arbeit mit dem jüngst von uns zusammen mit den Grünen auf den Weg gebrachten Integrationsfonds in Höhe von zehn Millionen Euro zielgerichtet unterstützen können“, so Dressel weiter.