Der U-Bahnhof Meiendorfer Weg soll im übernächsten Jahr barrierefrei umgebaut werden. Geplant ist, einen Aufzug in die Treppenanlage zu integrieren. Fahrgastzählungen und eine Simulation der Fußgängerströme auf dem Bahnsteig und in der Treppenanlage hatten ergeben, dass eine Einengung der vorhandenen Treppenanlage zugunsten eines Aufzugs betrieblich verträglich ist. Zuvor war als Alternative auch ein zweiter Zugang mittels Tunneldurchstich in Richtung P+R-Anlage untersucht worden. Dies teilte die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation kürzlich mit.

Der barrierefreie Umbau des U-Bahnhofs Meiendorfer Weg ist Bestandteil der Stufe 2 des von Senat und Hochbahn 2011 aufgestellten „Beschleunigungsprogramms Barrierefreiheit“, demzufolge bis zu diesem Jahr bereits zwanzig Hamburger U-Bahnhöfe endlich barrierefrei ausgebaut werden, so dass dann 51 Haltestellen auf Hamburger Gebiet barrierefrei zugänglich sein werden. Zuvor war im Durchschnitt nur eine Haltestelle pro Jahr barrierefrei umgebaut worden. Das große Lift-Programm für Hamburg fußt auf der politischen Zielsetzung des SPD-Senats, alle U-Bahnhaltestellen in Hamburg barrierefrei zugänglich zu machen, und erfüllt damit den Auftrag aus der UN-Behindertenrechtskonvention, die 2008 in Kraft getreten ist. In diesem Jahr wurde bereits der barrierefreie Umbau der Haltestellen Berne und Mundsburg fertiggestellt, die Haltestellen Legienstraße, Rauhes Haus, Hallerstraße, Stephansplatz und Ochsenzoll folgen noch im Laufe dieses Jahres.

Von dem barrierefreien Umbau der Haltestelle werden viele Menschen profitieren, auch solche, die z.B. nur vorübergehend gehbehindert sind, die mit Kinderwagen oder mit schwerem Gepäck unterwegs sind oder aber die ein Fahrrad in der Bahn mitnehmen wollen. Zwar liegt der U-Bahnhof Meiendorfer Weg im Stadtteil Volksdorf, doch hat er insbesondere für den benachbarten Rahlstedter Ortsteil Meiendorf große Bedeutung: Die MetroBus-Linie M24 erschließt weite Teile Meiendorfs und verbindet sie mit dem U-Bahnhof Meiendorfer Weg.