Heute haben offiziell die Bauarbeiten für Hamburgs neueste S-Bahn-Linie S4 nach Bad Oldesloe begonnen. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher setzte gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther und DB-Vorstand Ronald Pofalla zum symbolischen Spatenstich an. Die S4 wird Marienthal, Tonndorf, Rahlstedt, Ahrensburg, Bargteheide und Bad Oldesloe an das Hamburger Schnellbahnnetz anschließen und die Fahrgäste im 10-Minuten-Takt umsteigefrei bis in die Hamburger Innenstadt bringen. Zudem wird die S4 zur Entlastung des Hamburger Hauptbahnhofs beitragen.

Dazu Ole Thorben Buschhüter, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Mein Dank gilt allen Beteiligten, die den Bau der S4 möglich gemacht haben – das lange Warten hat sich gelohnt. Über zwanzig Jahre hat die ‚S4-Initiative‘ für den Bau der Schnellbahn gekämpft. Über die Jahre ist es ihr gelungen, alle relevanten politischen Kräfte in Hamburg und Schleswig-Holstein für ein überparteiliches und länderübergreifendes Bündnis zum Bau der S4 zu gewinnen. Das ist ein beispielloser Erfolg. Dass auf der Strecke Lübeck-Hamburg auch weiterhin Güterverkehr stattfinden wird, ist kein Grund zur Sorge – im Gegenteil: Güterverkehr gehört auf die Schiene und mit dem Bau der S4 werden entlang der Strecke umfangreiche Lärmschutzmaßnahmen realisiert. So wird es künftig trotz zunehmender Zugzahlen deutlich leiser sein. Die S4 wird bis zu 250.000 Menschen in Wandsbek, Marienthal, Tonndorf und Rahlstedt sowie im Kreis Stormarn an das Hamburger Schnellbahnnetz anschließen und damit auch das Umland dichter an die Metropole heranführen. Zugleich fügt sie sich nahtlos in unser Konzept des Hamburg-Takts ein. Die Fahrgäste erhalten ein dichtes, gut erreichbares und hervorragend getaktetes Nahverkehrsangebot. Mit ihrem 10-Minuten-Takt wird die S4 für viele Pendlerinnen und Pendler um Längen attraktiver sein als die störungsanfällige und selten fahrende Regionalbahn-Linie RB81. Damit wird die S4 ganz wesentlich zur Mobilitätswende und zum Klimaschutz in der Metropolregion beitragen.“

In der offiziellen Einladung schreibt die Bahn: “Die neue S-Bahnlinie S4 (Ost) von Hamburg-Altona nach Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein ist als künftige Hauptpendelstrecke ein Infrastrukturprojekt von besonderer Bedeutung für rund 250.000 Menschen aus der Region. Die neue S4 bedient nicht nur die steigende Nachfrage der letzten Jahre, sondern kann durch den Einsatz eines einzigen Zuges bis zu 1.200 PKW ersetzen und fördert damit die CO2-Reduzierung erheblich. Durch die Anbindung an das Hamburger S- und U-Bahnnetz kommen unsere Fahrgäste zudem direkter und schneller an ihr Ziel. Mit einem Gesamtvolumen von 1,8 Milliarden Euro investieren hier Europäische Union, Bund, Freie und Hansestadt Hamburg, das Land Schleswig-Holstein und die Deutsche Bahn weiter in einen starken, attraktiven Nahverkehr und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrswende. Die Bauvorbereitungen im ersten von drei Planfeststellungsabschnitten zwischen Hasselbrook und Wandsbek haben bereits begonnen. Im Rahmen des Ausbaus werden entlang der Gesamtstrecke zusätzliche Gleise, fünf neue Stationen, 32 Eisenbahn-, sechs Straßen- und Fußgängerüberführungen sowie 45 Kilometer Schallschutzwände errichtet. Separate S-Bahnsteige am Hamburger Hauptbahnhof ermöglichen eine Entlastung und schaffen mehr Kapazitäten für den Fernverkehr.”

Zur offiziellen Pressemitteilung zum S4-Baubeginn (Deutsche Bahn AG): https://www.deutschebahn.com/pr-hamburg-de/aktuell/presseinformationen-regional/250-000-Reisende-profitieren-Baustart-bei-der-S4-in-Hamburg-6174926

Ausführliche Informationen zum Bau der S-Bahn-Linie S4 gibt es hier: https://www.s-bahn-4.de