Seit dem 5. Januar 2022 fährt die MetroBus-Linie 26 (U Kellinghusenstraße – Bf. Rahlstedt) weiter bis Großlohe. Die zunächst als Notlösung gewählte Linienführung hat sich bewährt und stößt bei den Fahrgästen auf große Zustimmung. Nun steht fest: Dabei wird es dauerhaft bleiben. Dies wurde zwischen der Verkehrsbehörde, dem hvv und der Hochbahn so abgestimmt, erfuhr der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter durch eine Kleine Anfrage an den Senat.

Die Gründe dafür sind vor allem die positiven Fahrgastrückmeldungen zur aktuellen Linienführung sowie neue attraktive Direktverbindungen innerhalb des Stadtteils Rahlstedt, schreibt der Senat in seiner Antwort auf die Kleine Anfrage. Außerdem verkürze sich für die Fahrgäste durch die umsteigfreie Anbindung an die U-Bahnhaltestelle Farmsen der Reiseweg in Richtung Innenstadt gegenüber der Anbindung an die U-Bahnhaltestelle Wandsbek Markt um etwa 10 Minuten pro Fahrt. 

Nachdem Anfang Januar die MetroBus-Linie 26 (U Kellinghusenstraße – Bf. Rahlstedt) zunächst vorübergehend den Verkehr auf dem Linienabschnitt zwischen Bf. Rahlstedt und der Endhaltestelle Großlohe übernommen hatte, bat Buschhüter die Großloherinnen und Großloher um ihre Meinung dazu, ob das eine Lösung ist, die dauerhaft Bestand haben sollte. Mehr dazu hier: https://www.buschhueter.de/metrobus-linie-26-faehrt-jetzt-nach-grosslohe/

„Mich haben sehr viele Rückmeldungen erreicht, die weit überwiegend positiv waren und sich die Linie 26 dauerhaft in Großlohe wünschen. Die Rückmeldungen habe ich gesammelt an die Hochbahn weitergeleitet. Sie haben die Hochbahn bestärkt, dass die dauerhafte Führung der Linie 26 bis Großlohe eine gute Idee ist“, berichtet Buschhüter und ergänzt: „Die MetroBus-Linie 26 nach Großlohe zu verlängern, hat sich als clevere Idee erwiesen. Denn mit der Linienverlängerung ist eine umsteigefreie Verbindung von Großlohe nach U Farmsen entstanden, die für viele Fahrgäste von Vorteil ist.“ 

Wenn voraussichtlich am 4. Juni 2022 die Bauarbeiten in der Tonndorfer Hauptstraße beendet sind, wird die MetroBus-Linie 9 wieder über Bf. Tonndorf hinaus auf ihrem gewohnten Linienweg über Tonndorfer Hauptstraße und Rahlstedter Straße fahren, die Baustellen-Buslinie 209 und die Umleitung sind dann nicht mehr nötig. Die MetroBus-Linie 9 wird dann am Bf. Rahlstedt (Amtsstraße) enden.

Einige der Rückmeldungen, die Buschhüter erhalten hatten, schlugen vor, sowohl die Linie 9 als auch die Linie 26 bis zur Endhaltestelle Großlohe fahren zu lassen, wenn nicht sogar beide im 10-Minuten-Takt, dann zumindest dergestalt, dass beide Linien in dem gemeinsam befahrenen Linienabschnitt Bf. Rahlstedt – Großlohe jeweils in 20-Minuten-Takten fahren, die sich zu einem 10-Minuten-Takt ergänzen. Die Option einer solchen vertakteten gemeinsamen Linienführung wurde geprüft, allerdings aus den folgenden Gründen verworfen, wie der Senat in seiner Antwort erläutert:

  • Fahrbeziehungen ohne Umstieg wären in diesem Fall nur alle 20 Minuten garantiert, was das System komplexer und für die Mehrzahl der Fahrgäste weniger attraktiv gestalten würde, 
  • für eine Vertaktung müssten die Fahrplanlagen zum Teil verschoben werden, was zu längeren Umsteigezeiten an den Schnellbahnhaltestellen führen würde, 
  • Verspätungen auf einer Linie würden dazu führen, dass bei einem gemeinsam geplanten 10-Minuten-Takt schnell größere Zeitlücken entstehen würden, als bei einer Bedienung von nur einer Linie im 10-Minuten-Takt. 

Schriftliche Kleine Anfrage „Auf dem Weg zum Hamburg-Takt: Verlängerung der MetroBus-Linie 26 nach Großlohe“ und Antwort des Senats vom 6. Mai 2022 (Drucksache 22/8174): https://www.buergerschaft-hh.de/parldok/dokument/79837/auf_dem_weg_zum_hamburg_takt_verlaengerung_der_metrobus_linie_26_nach_grosslohe.pdf

Hintergrund

Wegen der Bauarbeiten zunächst in der Rahlstedter Straße und aktuell in der Tonndorfer Hauptstraße kann die MetroBus-Linie 9 (U Wandsbek Markt – Großlohe) seit Herbst 2021 im Abschnitt Bf. Tonndorf – Bf. Rahlstedt (stadtauswärts) nicht den gewohnten Weg fahren, sondern muss umgeleitet werden. Auf dem Umleitungsweg können wegen der teilweise engen Straßen jedoch keine Gelenkbusse, sondern nur Solo-Busse eingesetzt werden. Die MetroBus-Linie 9 wurde deshalb für die Dauer der Bauarbeiten auf den Abschnitt U Wandsbek Markt – Bf. Tonndorf verkürzt, im weiteren Verlauf bis Großlohe wurde als vorübergehender Ersatz die StadtBus-Linie 209 eingerichtet, die mit Solo-Bussen den Umleitungsweg befahren kann.

Im Abschnitt Bf. Rahlstedt – Großlohe hatte sich der vorübergehende Einsatz von Solo-Bussen jedoch nicht bewährt: Das Fahrgastaufkommen ist hier so hoch, dass mitunter Fahrgäste nicht mitfahren konnten und auf den nächsten Bus warten mussten. Die HOCHBAHN hat daraufhin nachgesteuert: Seit dem 5. Januar 2022 fährt die MetroBus-Linie 26 (U Kellinghusenstraße – Bf. Rahlstedt) weiter bis zur Endhaltestelle Großlohe, die StadtBus-Linie 209 seitdem nur noch im Abschnitt Bf. Tonndorf – Bf. Rahlstedt. Diese Maßnahme ermöglicht es, im Abschnitt Bf. Rahlstedt – Großlohe wieder Gelenkbusse einzusetzen, bis voraussichtlich Anfang Juni 2022 die MetroBus-Linie 9 wieder auf ihren alten Linienweg über Bf. Tonndorf hinaus zurückkehrt. 

Als erfreulicher Nebeneffekt der zunächst vorübergehend bis zur Endhaltestelle Großlohe verlängerten MetroBus-Linie 26 ist eine umsteigefreie Verbindung u.a. zwischen Großlohe und U Farmsen entstanden. Bei den Fahrgästen entlang der Strecke stößt der aus der Not heraus geborene Linientausch auf große Zustimmung. Daher wird es dauerhaft dabei bleiben. Im Gegenzug wird die MetroBus-Linie 9 nach Abschluss der Bauarbeiten in der Tonndorfer Hauptstraße den Linienweg U Wandsbek Markt – Bf. Tonndorf – Bf. Rahlstedt erhalten.