Zum 1. April startet das Projekt Zukunftstaxi. In einem breiten Schulterschluss mit der Taxenwirtschaft und den Verbänden will die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende gemeinsam mit städtischen und privaten Partnern den ersten Schritt gehen, um Hamburgs Taxiflotte zu elektrifizieren und zukunftsfähig zu machen. Darüber hinaus soll mit dem Förderprogramm das Angebot an Taxen für mobilitätseingeschränkte Menschen in Hamburg deutlich steigen.

Dies geht auf einen Antrag zurück, der am 13. Januar 2021 auf Initiative von Rot-Grün in der Hamburgischen Bürgerschaft beschlossen wurde.

Dazu Ole Thorben Buschhüter, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Der ITS-Weltkongress, der im Oktober in Hamburg stattfinden soll, wird viele verschiedene Verkehrslösungen zur Mobilität der Zukunft präsentieren und ist somit ein hervorragender Anlass, die 2017 vom Senat angestrengten ersten Überlegungen zur Elektrifizierung der Taxiflotte in die Tat umzusetzen. Das Taxi ist ein wichtiger Teil der Mobilitätswende in unserer Stadt. Das CO2-Einsparpotential der über 3.000 Hamburger Taxen ist beachtlich. Mit 62.000 gefahrenen Kilometern pro Taxi ist die Entwicklung des städtischen E-Taxi-Förderprogramms ein erheblicher Beitrag zum Klimaschutz und zum Einstieg in eine neue Ära der Mobilität. Ziel ist es, dass Hamburgs öffentlicher Verkehr nachhaltiger und letztlich CO2-neutral wird. Dazu ist die Elektrifizierung der Taxiflotte ein wichtiger Schritt. Wir wollen für die in der Corona-Krise arg gebeutelte Taxibranche gute Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass die schrittweise Umrüstung der Fahrzeugflotte für die Taxibetreiber attraktiv ist. Sie sollen daher für die Anschaffung eines elektrischen Fahrzeugs bis zu 10.000 Euro Förderung erhalten – wenn es auch für Rollstuhlfahrer geeignet ist, sogar bis zu 20.000 Euro. So sollen künftig mehr und mehr Taxen für die Beförderung von mobilitätseingeschränkten Menschen verfügbar sein.“

Mit dem Projekt Zukunftstaxi fördert Hamburg die Anschaffung von elektrischen Taxis mit bis zu 10.000 Euro. Für E-Taxis, die nachweislich für die Beförderung von in ihren Rollstühlen sitzenden Menschen geeignet sind, beträgt die Förderungssumme sogar 20.000 Euro. Damit reagiert die Stadt auch die Knappheit der aktuell zur Verfügung stehenden Taxis für mobilitätseingeschränkte Menschen. Die Förderung des Bundes und der Fahrzeughersteller (bis zu 9.000 Euro) gibt es zusätzlich.

Das Projekt Zukunftstaxi wird aus den Mitteln des Hamburger Klimaplanes mit bis zu 3 Millionen Euro gefördert, weil die Hebelwirkung für die CO2-Einsparung beim Taxigewerbe mit einer durchschnittlichen Laufleistung von 63.000 Kilometern im Jahr etwa sechs Mal so hoch wie bei einem normalen PKW ist. Pro Jahr können bei einer kompletten Umstellung der Flotte bis zu 25.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Das städtische Programm unterteilt sich in zwei Förderstufen. In der ersten können Taxiunternehmen ab dem 12. April und bis zum 31. Dezember eine Unterstützung zum Ausgleich des noch bestehenden betrieblichen Mehraufwands beim Einsatz eines E-Taxis beantragen. In diesem Zeitraum werden bis zu 130 E-Taxis mit jeweils 10.000 Euro, 20 barrierefreie Taxis sogar mit bis zu 20.000 Euro gefördert. Die zweite Stufe startet am 1. Oktober 2021. In ihr werden weitere 170 E-Taxis mit bis zu 5.000 Euro und 30 für die Rollstuhlbeförderung geeignete Taxen mit bis zu 10.000 Euro gefördert. Zusammengefasst ist das Programm und alle Modalitäten der Förderung auch auf www.hamburg.de/zukunftstaxi zu finden.

Die städtische Förderung wird dabei durch umfassende private Initiativen und Förderungen der beteiligten Unternehmen ergänzt. Hinzu kommen weitere Fördermöglichkeiten durch den Bund und die Fahrzeughersteller, so dass sich die Anschaffungs- und laufenden Betriebskosten für das einzelne Taxiunternehmen weiter deutlich reduzieren.


Antrag „Hamburger Taxiflotte schrittweise auf elektrischen Antrieb umstellen“ vom 29. Dezember 2020 (Drucksache 22/2672): https://www.buergerschaft-hh.de/parldok/dokument/73920/hamburger_taxiflotte_schrittweise_auf_elektrischen_antrieb_umstellen.pdf