Seit vorletzter Woche ist der in die Naturschutzgebiete Stellmoorer Tunneltal und Höltigbaum führende Hagenweg in Meiendorf durch eine Schranke unterbrochen. Ein Befahren war zuvor schon ab der Einmündung Fattsbarg verboten, was jedoch mitunter ignoriert wurde. Die neue Schranke befindet sich auf Höhe der Zufahrt zur ehemaligen Mülldeponie Höltigbaum.

Eine Schranke an dieser Stelle hatten der Regionalausschuss Rahlstedt und die Bezirksversammlung Wandsbek auf Antrag der SPD-Fraktion bereits im Februar 2013 einstimmig gefordert, nun ist der Beschluss, nach Drängen der Naturschützer, endlich umgesetzt worden. In der Begründung zu dem Antrag hieß es damals (Drucksachen 19/3280 und 19/3316):

„Der Hagenweg ist bereits heute durch das Verkehrszeichen 250 („Verbot für Fahrzeuge aller Art“) ab einige Meter hinter der Einmündung Fattsbarg gesperrt. Berichten zufolge halten sich jedoch nicht alle Kraftfahrzeugführer an das Verbot. Auch der Baumfrevel, dem Anfang Dezember 2012 mehrere Eichen im Naturschutzgebiet zum Opfer fielen, hätte mit einer wirksamen Durchfahrtssperre, wie sie an allen anderen Zugängen zu den Naturschutzgebieten bereits existiert, möglicherweise verhindert werden können. Vonseiten der Naturschützer besteht großes Interesse an einer solchen Schranke.

Zu bedenken ist allerdings, dass die Straße verschiedenen Stellen (Stadtreinigung, Feuerwehr/Kampfmittelräumdienst, Telekom) als Zufahrt zu ihren Einrichtungen dient. Außerdem sind Jäger, Vieh- und Pferdehalter sowie ein Anwohner auf die Erreichbarkeit ihrer Grundstücke angewiesen. Dies kann durch eine entsprechende Positionierung der Schranke hinter dem bewohnten Grundstück (Hagenweg 61), im Übrigen durch die Ausgabe von Generalschlüsseln geregelt werden, die die allermeisten Berechtigten für die anderen Schranken an den übrigen Zufahrten ohnehin haben dürften. (…)“