Die Hauptverkehrsstraße Scharbeutzer Straße wird in dem etwa 900 Meter langen Abschnitt zwischen Bargteheider Straße und Rahlstedt Weg saniert und umgebaut. Die Straßenbauarbeiten dafür starten am 25. April. Aktuell finden bereits vorbereitende Leitungsbauarbeiten statt. Das Vorhaben ist Bestandteil der Erhaltungsstrategie des Senats für Hamburgs Straßen, mit der die Straßeninfrastruktur der Stadt zielgerichtet in Ordnung gebracht wird.

Der für diese Hauptverkehrsstraße zuständige Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) hat hierzu eine Anliegerinformation (Stand: 06.04.2016) veröffentlicht, die hier heruntergeladen werden kann: http://lsbg.hamburg.de/contentblob/5776232/0c8ba54efbea214c5e9a0b5040bd6966/data/scharbeutzer-strasse-umbau-04-2016-bis-11-2016.pdf.

Die Straßenbauarbeiten werden in drei aufeinanderfolgenden Bauabschnitten durchgeführt:

  • Abschnitt 1: Vom 25. April bis Ende Mai 2016 wird der Kreuzungsbereich Rahlstedter Weg / Scharbeutzer Straße einschließlich der Einmündung Bullskamp umgebaut. Der Rahlstedter Weg zwischen Scharbeutzer Straße und östlich der Einmündung Bullskamp ist solange für beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die MetroBus-Linie 27 wird über die Scharbeutzer Straße und die Bargteheider Straße umgeleitet und bedient die dortigen Bushaltestellen sowie die zusätzlich eingerichtete Haltestelle Am Pulverhof (Mitte) in der Stein-Hardenberg-Straße (im Abbiegefahrstreifen zur Straße Am Pulverhof), die Bushaltestelle Paracelsusstraße ist solange aufgehoben.
  • Abschnitt 2: Mitte Mai, also nach dem Pfingst-Wochenende, beginnen die Straßenbauarbeiten in der Scharbeutzer Straße zwischen Boltenhagener Straße und Rahlstedter Weg. Hierzu wird dieser Teil der Scharbeutzer Straße für den Durchgangsverkehr voll gesperrt; die Zu- und Abfahrt der Anlieger bleibt aber weiter möglich. Die MetroBus-Linie 26 wird solange in beide Richtungen umgeleitet. Die Arbeiten in diesem Abschnitt dauern bis Mitte August 2016.
  • Abschnitt 3: Von Mitte August bis Mitte November 2016 schließt dann der Umbau im Abschnitt zwischen Bargteheider Straße und Boltenhagener Straße an. Die Arbeiten hier werden halbseitig in zwei Teil-Bauabschnitten ausgeführt, so dass der Verkehr als Einbahnstraße in Richtung Farmsen aufrechterhalten werden kann. Die MetroBus-Linie 26 wird solange in Richtung Rahlstedt umgeleitet.

„Der derzeitige Zustand der Scharbeutzer Straße ist geprägt durch einen sehr schlechten Allgemeinzustand der Fahrbahn und der Nebenanlagen. Klaffende Risse in der Fahrbahn, deutliche Unebenheiten, aufgehende Längsnähte und zergliederte Oberflächen machen die Sanierungsmaßnahme dringend erforderlich. Für die Dauer der Bauarbeiten kommt es unweigerlich zu Verkehrseinschränkungen und Umleitungen, auch für die betroffenen Buslinien. Anwohner wie Verkehrsteilnehmer werden durch die Straßenbauarbeiten auf eine Geduldsprobe gestellt, aber auf die Straßensanierung zu verzichten wäre keine Alternative. Ich bitte daher alle um Geduld und Verständnis für die Baumaßnahme“, sagt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter.

Auch die Radverkehrsanlagen in der Scharbeutzer Straße befinden sich teilweise in einem unzureichenden Zustand, so es überhaupt welche gibt. In Richtung Rahlstedt dürfen Radfahrer derzeit zwischen Rahlstedter Weg und Boltenhagener Straße mangels Radweg nur auf der Fahrbahn fahren, was angesichts der hohen Verkehrsbelastung der Straße nicht so bleiben darf. Zukünftig werden Radfahrer auf ganzer Länge bis zur Bargteheider Straße eigene Radfahrstreifen erhalten. Gleiches gilt für die Gegenrichtung: Im Verlauf von der Bargteheider Straße bis zur Boltenhagener Straße wird der vorhandene, aber größtenteils desolate Radweg durch neue Radfahrstreifen ersetzt, der im Verlauf der Rahlstedter Höhe gut erhaltene Radweg bleibt weitestgehend bestehen.

„Mit der Schaffung von neuen Radfahrstreifen werden zukünftig die bisher bestehenden Konflikte zwischen Fußgängern und Radfahrern deutlich reduziert – die Planung erfüllt damit auch die vom Senat gesetzten Kriterien zur Förderung des Radverkehrs“, sagt der Oldenfelder SPD-Bezirksabgeordnete Frank Rieken, und ergänzt: „Zusammen mit den bereits vor zwei Jahren sanierten Radwegen im Straßenzug Scharbeutzer Straße/Rahlstedter Bahnhofstraße zwischen Bargteheider Straße und Rahlstedter Straße werden zukünftig im gesamten Verlauf der Straße sehr gute Radverkehrsanlagen zur Verfügung stehen.“

„Zudem wird mit den zukünftig neuen Radverkehrsanlagen in diesem Straßenzug auch eine gute Verbindung zwischen der Veloroute 14 (äußerer Ring), die hier im Straßenzug Rahlstedter Weg/Am Pulverhof verläuft, und der Veloroute 7 (Innenstadt – Rahlstedt), die an der Kreuzung Scharbeutzer Straße/Rahlstedter Bahnhofstraße anschließt, geschaffen. Diese Velorouten werden in den nächsten Jahren kontinuierlich weiter ausgebaut und bis zum Ende der Wahlperiode fertiggestellt“, ergänzt Buschhüter.

Neben diesen positiven Effekten wird auch der Busverkehr und somit die Kunden des ÖPNV profitieren: Die Bushaltestellen werden zukunftsorientiert auf den Einsatz von 25 Meter langen Bussen ausgelegt und die aktuellen Anforderungen an die Barrierefreiheit werden umgesetzt.

Um die vorgesehenen Maßnahmen umsetzen zu können, ist es nach derzeitiger Planung erforderlich, 21 Straßenbäume zu fällen. Für sie sollen als Ersatz 27 Bäume in der näheren Umgebung neu gepflanzt werden und mit großzügigen Grüninseln eingefasst werden. Auch der ruhende Verkehr wird neu geordnet. Für die aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens zwingend erforderlichen Radfahrstreifen können unterm Strich 16 Stellplätze nicht erhalten bleiben.