Am 8. November 2021 hat ein Hamburger Landschaftsbauunternehmen mit der Umsetzung von Wegebaumaßnahmen um das Stapelfelder Moor begonnen. Der erste Teilabschnitt startet am östlichen Rand des Naturschutzgebietes Stapelfelder Moor, der den Weg zum Moor (Gemeinde Stapelfeld) mit dem Feldweg im Süden (Gemeinde Barsbüttel) für Fußgängerinnen und Fußgänger, Radfahrende und Reitende verbinden wird.

Nach Fertigstellung der neuen Wegverbindung wird der bestehende Weg, der das Naturschutzgebiet Stapelfelder Moor durchläuft, aufgehoben. Ziel ist es, eine Vergrößerung der ruhigen Moorfläche zu schaffen. Dadurch wird störungsempfindlichen Arten, wie z. B. dem Kranich, eine Chance gegeben, sich in diesem Gebiet anzusiedeln.

Die Wegearbeiten für das erste Teilprojekt sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen werden, können sich aber je nach Witterung bis in das nächste Jahr verzögern. Das Bezirksamt Wandsbek und die Gemeinde Stapelfeld bitten die Bevölkerung um Verständnis dafür, dass es während der Arbeiten zu Einschränkungen in der Nutzung der Wege vor Ort kommen kann.

Landschaftsaufbau Große Heide

Das Teilprojekt „Stapelfelder Moor“ ist Bestandteil des Projekts „Landschaftsaufbau Große Heide“, mit dem das Bezirksamt Wandsbek und die Gemeinde Stapelfeld im Zuge der interkommunalen Entwicklung von Gewerbeflächen nördlich und südlich der Stapelfelder Straße den umgebenden Landschaftsraum für Erholung und Naturschutz aufwerten, stärken und damit langfristig sichern wollen. Ausführliche Informationen zum Projekt „Landschaftsaufbau Große Heide“ gibt es hier: https://www.hamburg.de/wandsbek/grosse-heide/

Die drei Teilprojekte „Verbindung Kösterrodenweg bis Höltigbaum“, „Stapelfelder Moor“ und „Wanderwegenetz/Besucherlenkung“ werden mit einer Summe in Höhe von 344.616,69 Euro aus dem Förderfonds der Metropolregion Hamburg gefördert. 

Stapelfelder Moor: Naturschutzgebiet seit 1978

Das 1978 auf Hamburger Seite eingerichtete Naturschutzgebiet Stapelfelder Moor liegt im Bezirk Wandsbek, in der Gemarkung Alt-Rahlstedt an der Landesgrenze. 1995 wurden auch auf Schleswig-Holsteiner Seite Flächen unter Naturschutz gestellt. Das länderübergreifende Schutzgebiet ist 45 Hektar groß, wobei 29 Hektar in Hamburg liegen und 16 Hektar in Schleswig-Holstein. Es handelt sich um ein Moor mit offenem Moorweiher, Verlandungszonen mit Moorbirken und Weidengebüschen und offenen Heideflächen und Pfeifengrasbeständen. Seit einigen Jahren brütet der störungs- empfindliche Kranich erfolgreich im Gebiet und eine kleine Graureiherkolonie hat sich hier ebenfalls angesiedelt.

Im Sommer 2020 war der Hamburger Teil des Naturschutzgebietes Stapelfelder Moor um 17 Hektar erweitert worden. Die Erweiterungsflächen stellen einerseits einen Lückenschluss in einer Größe von 8 Hektar zwischen den als Naturschutzgebiet ausgewiesenen Flächen Hamburgs und Schleswig-Holsteins dar und ergänzen andererseits das Naturschutzgebiet um 9 ha Wiesenflächen als Puffer gegen Störungen im Südwesten.

In Rahlstedt stehen mittlerweile 19,4 Prozent der Fläche des Stadtteils unter Naturschutz, rund doppelt so viel wie hamburgweit.

Weitere Informationen zum Naturschutzgebiet Stapelfelder Moor: https://de.wikipedia.org/wiki/Naturschutzgebiet_Stapelfelder_Moor