Auf dem Spielplatz Im Wiesengrund in Oldenfelde haben die Bauarbeiten für dessen Neugestaltung begonnen. Gebaut werden separate Spielbereiche für Klein- und Schulkinder einerseits und Jugendliche andererseits. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich zwölf Wochen dauern, solange ist der Spielplatz gesperrt.

Rund 170 Kinder und Jugendliche, unter anderem fünf KiTa-Gruppen und drei Schulklassen, im Alter von 2 bis 13 Jahren, sowie 30 Erwachsene aus dem umliegenden Wohngebiet, haben sich an der Planung der Spielplatz-Neugestaltung beteiligt. Das beauftragte Landschafts­architekturbüro hatte für alle Altersgruppen geeignete Beteiligungsformen wie etwa eine Malaktion, Fragebögen und eine Umfrage mit Sticker-Bord für die Allerkleinsten angeboten. Aus diesen Ideen wurde vom Büro ein Entwurfsplan erstellt.

Der Spielplatz für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre mit einer Größe von circa 6.450 Quadratmetern (das entspricht knapp der Größe eines Fußballfeldes) befindet sich im Grünzug Berner Au zwischen dem nördlich angrenzenden Oldenfelder Bürgerpark („Hanni-Park“) und dem südlich gelegenen Sportpark Oldenfelde, östlich wird er von der Straße „Im Wiesengrund“ und westlich von der Berner Au begrenzt. Für die Neugestaltung werden durch das Bezirksamt Mittel in Höhe von 425.000 Euro bereitgestellt.

Die Einzelheiten der Planung

Die Gestaltung der Anlage ist so geplant, dass separate Spielbereiche entstehen, die auf die Bedürfnisse der unterschiedlichen Altersgruppen Bezug nehmen und für ein räumlich verträgliches Miteinander angelegt sind.

Der zentrale Ort des Spielplatzes ist der Spielbereich für Klein- und Schulkinder. Die Sandspielfläche mit Spielangeboten, wie einer Steganlage mit Sandbaustelle und einem Spielhaus mit Rutsche, sowie Kletterelementen für die kleineren Kinder befinden sich angrenzend an die vorhandene Vegetationsinsel. Diese wird durch Balancierbalken in das Spiel eingebunden.

Im Sandspielbereich südlich des Kleinkinderspiels bildet ein großer Kletterturm mit hoher Tunnelrutsche und vielseitigen Klettermöglichkeiten den Mittelpunkt. Eine Doppelschaukel und eine Seilbahn sind ebenfalls geplant. Der bestehende Rodelhügel wird erhalten. Um den kleineren Kindern die Möglichkeit zu geben, mit ihren Laufrädern, Rollern, Dreirädern u. ä. zu fahren, ist ein Fahrparcours rund um den Spielbereich angelegt. Dieser wird mit Großen Steinblöcken gefasst und durch Wege markiert.

Der Jugendbereich ist im Norden der Fläche vorgesehen. Die Jugendlichen erhalten ein vielfältiges Bewegungsangebot bestehend aus einem Fußballplatz, einer Asphaltfläche mit Spielfeldmarkierungen für Basketball mit Basketballkorb und einer Tischtennisplatte. Die Asphaltfläche kann für alle Arten von Rollsportgeräten genutzt werden. In der Asphaltfläche wird zentral eine Fitnessstation eingebaut, die auch für Erwachsenen nutzbar ist.

Mehrere Picknickplätze und Bänke in verschiedenen Varianten sind vorgesehen.

Die vorhandenen Grünstrukturen werden ausgelichtet, um hier die Einsehbarkeit und eine soziale Kontrolle zu ermöglichen. In Teilbereichen sind Neupflanzungen von Sträuchern vorgesehen. Die grüne Kulisse bleibt weitgehend erhalten, es werden keine Bäume gefällt.